Rund 50.000 Kubikmeter am Altöbener See abgerutscht

Senftenberg. Geotechniker der LMBV haben am Montag, dem 31.03.2008, den Sperrbereich am Altdöberner See untersucht. Am ehemaligen Tagebau Greifenhain war es am Sonntag, dem 30.03.2008, zu einer passiven Rutschung (Böschungsabbruch) gekommen. Bei den bewegten Massen handelte es sich ausschließlich um gekipptes Material, welches bei der Böschungsabflachung der gewachsenen Böschung in Richtung Restloch abgeschoben wurde. Durch eine erneute Initialisierung in der Südböschung sind mit einer Rückgriffsweite 25 bis 30 Metern nunmehr rund 50.000 Kubikmeter Massen abgegangen. Bereits 2004 war es in diesem Bereich zu einer größeren Rutschung mit einem Ausmaß von rund 400 Metern Länge und 150 Meitern Breite gekommen.

Zurück