Concordia See – Seenland ist geplanter Referenzstandort für LAGA 2010

Bei einer Gesprächsrunde zwischen Vertretern der Lausitz und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV), der Seeland Gmbh und der Verwaltungsgemeinschaft Seeland wurde vereinbart, alle Vorhaben rund um den Concordia See künftig noch besser zu verzahnen. Aller zwei Monate soll die Runde künftig zusammen kommen. So sind eine Uferpromenade und ein Wirtschaftsweg zwischen dem Abenteuerspielplatz und dem Concordiasee angedacht, die in der Verantwortung unterschiedlicher Partner gebaut werden sollen. Auch der seit langem geplante Campingplatz, ein Aussichtsturm und eine Seebühne sollen verwirklicht werden. Die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) wird entsprechend „Abschlussbetriebsplan für den Tagebau Nachterstedt/Schadeleben und das Tagebaurestloch Königsaue“ das Wirtschaftswegesystems um den gesamten Concordia See herum komplettieren. Die bereits angelaufenen Arbeiten beinhalten den Bau von Wirtschaftswegen mit asphaltierter Tragdeckschicht und ungebundener Deckschicht in einer Ausbaubreite von 3,5 Metern", erklärte LMBV-Projektmanager Mathias Siebert. „Wenn der Concordia See seinen Endstand erreicht hat, wird man dann auch direkt am Seeufer entlangfahren können", kündigte der LMBV-Projektmanager vor Medienvertretern an.

Zurück