Planfeststellungsbeschluss übergeben - Weg für den Bau des Überleiters 11 frei

Senftenberg. Der Weg für die schiffbare Verbindung zwischen dem Sedlitzer und dem Ilse-See und die Einbindung des Projektes in das Lausitzer Seenland (Restlochkette Skado, Sedlitz, Koschen) ist frei. Dr.-Ing. Klaus Freytag, Präsident des Landesamtes für Bergbau, Geologie und Rohstoffe Brandenburg (LBGR), übergab dazu am 10. November 2008 den "Planfeststellungsbeschluss für den Gewässerausbau Überleiter Sedlitzer See - Ilse-See" dem Geschäftsführer der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV), Dr.-Ing. Mahmut Kuyumcu. Neben der touristischen Bedeutung des Kanal-Bauwerkes für die Region werden damit wasserwirtschaftliche Funktionen zum Ausgleich der Seenspiegel und der Einsatz mobiler Sanierungsschiffe zukünftig möglich sein. Das insgesamt ca. 1.200 m lange Bauwerk besteht aus mehreren, teilweise sehr aufwendigen Einzelbauwerken. Das Kernstück bildet der ca. 176 m langer Tunnel, welcher die Bahnlinie Cottbus-Senftenberg, die B 169 und eine Trinkwasserleitung unterquert. Die wasserbautechnischen Arbeiten müssen bis spätestens im Jahr 2012 abgeschlossen sein, um aufwendige Verfahren zur künstlichen Wasserhaltung während der Bauphase zu vermeiden. Auf der Basis dieses Beschlusses kann die LMBV nunmehr die sehr umfangreichen Planungen zur zeitweise notwendigen Sperrung der Bahnlinie und Verlegung der B169 beginnen.

Zurück