Umleitungsstrecke an B 96 in Betrieb - Bau des Überleiters 12 kommt mit Erdaushub voran

Senftenberg. Seit Dienstagmittag, dem 14.04.2009, wird der Verkehr auf der Bundesstraße 96 zwischen Senftenberg und Hoyerswerda bei Großkoschen umgeleitet. Grund dafür ist das fortschreitende LMBV-Projekt des Überleiters 12, der schiffbaren Verbindung vom Geierswalder zum Senftenberger See. Dieser zu bauende Kanal  wird künftig an der Stelle der jetzt unterbrochenen geradlinigen Straßenführung die Bundesstraße 96 unterqueren. Im Zuge der Errichtung des dafür notwendigen 64 Meter langen Tunnels kommt es zur zeitweiligen Verlegung der B 96 im Bereich Großkoschen bis Ende diesen Jahres. Der Verkehr wird während der Bauzeit auf einer ca. 450 Meter langen Umleitungsstrecke direkt um die Baustelle herumgeführt. Am 15.04.2008 wurde bereits der Straßenbelag der alten Strecke abgefräst und mit dem Bodenaushub begonnen. Den Auftrag zum Bau des Kanals zwischen dem Geierswalder und dem Senftenberger See einschließlich der Tunnel- und Brückenbauwerke sowie der Schleusenanlage erhielt die Firma Strabag AG Direktion Straßenbau Berlin-Brandenburg. Die LMBV fungiert im Auftrage des Landes als Projektträgerin dieser §4-Maßnahme. Darunter sind länderfinanzierte Projekte zur Erhöhung des Folgenutzungstandarts im Rahmen der Bergbausanierung innerhalb des VA IV zu verstehen.

Zurück