Viertelmillion Bäume und Sträucher am Geiseltalsee von LMBV mit Fachfirmen aufgeforstet

Senftenberg/Mücheln. Im zurückliegenden Herbst fand auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Mücheln eine der größten Pflanzaktionen in Sachsen-Anhalt statt. Dabei wurden 250.000 Pflanzen und Bäume, darunter Winterlinden, Bergahorn, Erlen und Wildrosen, auf insgesamt 40 Hektar an 17 Teilflächen im Auftrag der LMBV in den Boden gebracht. Bei der Pflanzung wurde darauf geachtet, dass keine bestimmte Baum- oder Pflanzenart zu häufig angepflanzt wurde, damit am Geiseltalsee ein gesunder Pflanzenmix entstehen kann. Im weiteren Fortgang kümmert sich u. a. der LMBV-Oberförster Uwe Häfker gemeinsam mit Fachbetrieben um das Wachstum der Pflanzen. Dabei müssen zum Teil die neu angepflanzten Bäume mit Zäunen umschlossen werden, damit sie nicht von den am Geiseltalsee lebenden Hasen und Rehen gefressen werden. Zu den Aufgaben der von der LMBV beauftragten Firma V&C Metzner Entsorgungsfachbetrieb GmbH gehört es, ein- bis zweimal pro Jahr das Gras sowie die Kräuter auf den Pflanzflächen am Geiseltalsee zu mähen, damit die jungen Pflanzen genügend Licht und Luft zum Wachsen haben. Des Weiteren werden Sitzkrücken für die Greifvögel und Hochsitze für die ortsansässigen Jäger errichtet sowie bei Ausfällen Pflanzen nachgepflanzt. Neben dem ökologischen Aspekt haben solche vorgenommenen Pflanzaktionen noch einen wesentlichen Vorteil. Die neu geschaffene Natur wirkt der drohenden Erosion der Böschungen des Geiseltalsees entgegen. Außerdem hat die LMBV auch eine weitere Variante mit der Hochschule Anhalt am See erfolgreich getestet, um die durch den Tagebaubetrieb entstandenen kulturfeindlichen Flächen zu begrünen. Dabei wird eine Mulchdecke auf den ehemaligen Kippenböden aufgebracht, auf dem sich die Pflanzen dann problemloser ansiedeln können.

Zurück