Weiterer Baufortschritt auf der Baustelle des Überleiters 12 bei Großkoschen

Senftenberg. Nach zwischenzeitlicher Anpassung des Projektes und Erarbeitung einer effizienteren Variante hinsichtlich der notwendigen Baufreiheit für das künftige Tunnelbauwerk ist erneut reges Arbeitsleben auf der Baustelle des Überleiters zwischen Senftenberger und Geierswalder See eingezogen. Es erfolgt zurzeit eine forcierte Hebung und Ableitung des gesümpften Wassers mit bis 1.700 Kubikmetern pro Stunde, um die nötige Baufreiheit in der Baugrube des Tunnelbauwerkes unter der B 96 zu erhalten. Für eine künftige Bodenplatte von rund einem Meter Betondicke werden in der Grube jetzt mit drei Drill-Bohrmaschinen zusätzliche Erdanker zur Vorbereitung eingebracht. Parallel ist auch mit dem weiteren Erdaushub - wie im Foto sichtbar - anschließend an die Baugrube in Richtung Schwarze Elster begonnen worden. Der Erdaushub wird in Richtung Restloch Koschen zur Geländeauffüllung mit mobiler Erbautechnik verbracht.

Zurück