Zulaufanlage von der Neiße zum Berzdorfer See ab 2.12.2009 wieder planmäßig flutungsbereit

Senftenberg/Görlitz. Die Flutung des Berzdorfer Sees geht nach einem vorübergehendem Stillstand der Flutungsanlage im Dezember weiter. Die durch den steigenden Seewasserspiegel eingeschränkte hydraulische Leistungsfähigkeit der vorhandenen Flutungsanlage musste in den zurückliegenden Tagen umgebaut werden. Dieser technisch notwendige Umbau ist in zwei Abschnitten konzipiert worden, um eine angestrebte schnelle Überstauung der oberen Böschungsabschnitte möglichst zügig zu erreichen. Der Umbau war mit verschiedenen Prüfungen und einzuholenden Genehmigungen verbunden. Während des Planungsprozesses wurden zusätzliche Anforderungen notwendig und mussten in den Prüfprozess eingearbeitet werden. Diese sind mit der Fertigstellung des 1. Bauabschnittes nunmehr realisiert. Dabei wurde neben einer Befestigung des Überganges von Stahlrohrleitung zur PE-Rohrleitung eine zusätzliche Schwergewichtsauflage aufgebracht. Damit kann nun weiter bis zum Niveau von +181,2 m NHN geflutet werden. Derzeit beträgt der Wasserstand +179,78 m NHN bei einem Seevolumen von ca. 272 Mio. m³. Der geplante Endwasserstand liegt bei +186 mNHN mit einem Gesamtvolumen von 330 Mio. m³. Im 2. Bauabschnitt, welcher unmittelbar mit vorbereitenden Arbeiten in der 50. Kalenderwoche anschließt, wird noch ein Spundwandkasten auf der Fläche unterhalb des Mess- und Steuerhauses parallel zur Flutung errichtet. Der Aushub und die stabilisierenden Ankerarbeiten werden bis Anfang Februar andauern. Bei einem dann noch einmal notwendigen ca. einwöchigen Stillstand werden zwei Ringkolbenventile in die freigelegten Rohrleitungen eingepasst und das Flutungsponton abgekoppelt. Damit ist nach den Umbauarbeiten eine ungehinderte Fahrweise der Flutungsanlage bis zum Endstau von +186 m NHN wieder gegeben. Unter den vorgenannten Bedingungen ist aus gegenwärtiger Sicht das Erreichen eines Flutungsendstandes im Frühjahr 2011 sichergestellt.

Zurück