Schutzpatronin der Bergleute nach Unglück von Nachterstedt am Barbaratag besonders gefragt

Senftenberg/Cottbus. Zum 15. male trafen sich Anfang Dezember die Lausitzer Sanierungsbergleute der LMBV, um der Schutzheiligen der Bergleute, Santa Barbara zu huldigen. Ehrengast unter den rund 400 geladenen Gästen war in diesem Jahr in Cottbus die brandenburgische Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft, Jutta Lieske. Der Vorsitzende der Geschäftsführung der LMBV, Dr. Mahmut Kuyumcu, berichtete anlässlich der 15. LMBV-Barbara-Veranstaltung – diesmal in Cottbus - über den Fortschritt in der Braunkohlesanierung. Obwohl sein Bericht sich traditionsgemäß auf das Lausitzer Revier konzentrierte, war das Jahr 2009 aus der Sicht der Braunkohlesanierung von der Böschungsbewegung von Nachterstedt im Juli geprägt. Vor allem die tragischen Folgen mit dem Verlust von drei Menschenleben, von Leid und Schmerz der Hinterbliebenen und den betroffenen Anwohnern waren für die LMBV eine schmerzliche Erfahrung. Die Barbarafeiern der LMBV waren bisher von gut begründetem Stolz der Bergleute auf die erfolgreichen Sanierungsfortschritte, auf das Entstehen neuer ökologisch nachhaltiger und wirtschaftlich chancenreicher Landschaften geprägt. Mit dem Böschungsunglück von Nachterstedt ist dieser Stolz zweifelsohne nun auch von Demut durchdrungen. Für Projekte in der Rechtsverantwortung der LMBV (Grundsanierung) werden 2009 fast 171 Millionen Euro investiert, davon 114 Millionen Euro in der Lausitz. Erwähnt wurden die umfangreichen Böschungssicherungsarbeiten mittels Rütteldruckverdichtung in den Tagebaufeldern Schlabendorf, die Fallgewichtsverdichtung der Anbindungsstrecke Sedlitzer See - Schwarze Elster, die Sicherung der Ostböschung Skado gegen Wellenschlag mittels Steinschüttung und Gabionenverbau. Genannt wurden auch die Testsprengungen zum Absprengen von Überhöhen am Nordrandschlauch Spreetal. Auch die Flutung der Seen kommt gut voran. In der Lausitz wurden bisher fast 120 Millionen Kubikmeter Flusswasser für die Flutung herangezogen.

Zurück