Brückenpfeiler für Brücke der Staatsstraße 234 über künftiger Schleuse stehen bereits

Senftenberg. Damit im Kreis Bautzen zwischen dem Neuwieser und Partwitzer See den Seen eines Tages Schiffe fahren können, wird ein rund 400 Meter langer Kanal gebaut. Weil es zwischen den Seen einen Höhenunterschied von bis zu vier Metern geben wird, ist künftig auch eine Schleuse nötig. Dazu gehört auch eine Fischtreppe, damit auch ohne Schleusungsvorgang ein Wasseraustausch stattfinden kann, gewissermaßen als Bypass. Ihr Durchmesser misst es 1,60 Meter. Für die Bauarbeiten hat man nicht nur eine Wasserleitung, die jetzt unter der künftigen Schleuse entlang liegt, neu verlegen müssen. Auch die Staatsstraße 234 zwischen Schwarzer Elster und Klein Partwitz hat eine neue Führung bekommen. An der Baustelle des Überleiters 6 macht sie derzeit einen Knick. Die Staatsstraße wird künftig wieder über die Schleuse führen. Die von der LMBV beauftragten Firmen haben im November intensiv an den Widerlagern für die Brücke gearbeitet. Die Brücke wird eine Spannweite von 46,50 Metern haben. Für Mitte Dezember ist das Ende der wesentlichen Beton-Arbeiten geplant. Von März bis August 2010 soll dann an der eigentlichen Brücke gebaut werden. 2500 Kubikmeter Beton sind für den gesamten Brückenbau nötig - und natürlich auch jede Menge Stahl. Vor ein paar Wochen wurde der erste der Brückenpfeiler betoniert. 55 LKW brachten allein dafür 442 Kubikmeter Beton.

Zurück