In die Baggerstadt Ferropolis kommen noch mehr Festivals und ökofreundlichere Veranstaltungen

Gräfenhainichen. Die Veranstalter der Musikfestivals "Melt!" und "splash" haben angekündigt, ihr Engagement in der Baggerstadt Ferropolis auszubauen. Ein Sprecher sagte, künftig werde es mehr Auftritte von Musikern und weitere Feste geben, um auch die Bevölkerung der umliegenden Gemeinden anzusprechen. Die Veranstalter haben nach eigenen Angaben eine entsprechende Vereinbarung mit den Betreibern der Arena getroffen. So wird vom 13. bis 15. Mai ein dreitägiges Frühlingsfest für die Familie gefeiert. Für Europas größtes Indie-Musikfestival "Melt!" vom 16. bis 18. Juli und das Hip-Hop-Festival "splash!" im Sommer kündigten sie jeweils eine Vorabparty und ein größeres Kulturprogramm an.  Beim erstmals ausverkauften "Melt!" im vergangenen Sommer 2009 wurde bereits Musikgeschichte geschrieben. Außerdem wollen die Veranstalter eine Öko-Offensive für Festivals starten. Das Limit für die Besucherzahl in dem gefluteten Tagebaurevier werde entgegen vielfach geäußertem Wunsch jedoch nicht erhöht. Die Festivalmacher kündigten außerdem an, den Müll deutlich zu reduzieren. Ferropolis solle zum umweltfreundlichsten Festivalort aufsteigen. So könnten Besucher des "Melt!"-Festivials per Schlafzug kommen, der in Köln starte und auf den Gleisen von früher direkt vor die Festivalkasse fahre. Der Zug soll 400 bis 600 Gäste fassen. In der Festivalsaison 2010 werden Stars wie Massive Attack, Tocotronic, Gentleman, Kool Savas aber auch der Liedermacher Gerhard Schöne in die Baggerstadt Ferropolis nach Gräfenhainichen kommen. Hinter den Festivals stecken die Macher der Musikzeitschrift Intro. Mehr Infos zu Ferropolis: http://www.ferropolis.de/ Melt!: http://www.meltfestival.de/, splash!: http://www.splash-festival.de/

Zurück