Informativer Arbeitsbesuch von BMF-Staatssekretär Dr. Hans Bernhard Beus bei der LMBV in der Lausitz

Senftenberg. Der für die Braunkohlesanierung zuständige Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Dr. Hans Bernhard Beus, hat am 05.05.2011 die LMBV besucht. Nach einer inhaltlichen Einführung durch die Geschäftsführung der LMBV informierte sich der hohe Bundesbeamte bei einer Befahrung über den Stand der Sanierungsarbeiten im Lausitzer Revier. Dabei wurde er auch von den Bereichsleitern Klaus Zschiedrich und Manfred Kolba begleitet, die zusätzliche sachkundige Ausführungen zu den geotechnischen Herausforderungen auch am Beispiel des Spreetaler Grundbruches gaben. Neben den Flutungsprozessen zeigte der Gast großes Interesse insbesondere an den vom Bund zu 75 % finanzierten Aufgaben in der Böschungssicherung, der Massenbewegungen und den Verdichtungsarbeiten. Diese Grundsanierungen werden durch Landesmittel an vielen Stellen ergänzt. Eindrucksvoll konnte dies dem Besucher am Geierswalder und Partwitzer See veranschaulicht werden. Der Spitzenbeamte aus dem BMF zeigte sich von den Dimensionen des entstehenden Lausitzer Seenlandes beeindruckt. Er unterstrich, dass die LMBV hier die Verpflichtungen des Bundes effizient zum Wohle der Menschen in der Region in wieder nutzbare Landschaften umsetzt. Für die neuen Herausforderungen im Zusammenhang mit den Grundbruchereignissen sagte er seine weitere Unterstützung zu: „Für den notwendigen Rückhalt bei der Politik lasse sich nach dem hier Erfahrenen noch besser werben.“ Dr. Beus zeigte sich auch überzeugt, dass die Verhandlungen mit den Braunkohleländern zu einem Folgeabkommen bis 2017 positiv gestaltet werden können.

Zurück