Goitzsche-See als Testrevier: Poucher Firma und TU entwickeln und testen neues Faltboot aus Carbon

Leipzig/Pouch. Auf dem Bergbaufolgesee Goitzsche bei Bitterfeld-Wolfen wird bald ein neues Freizeitboot aus Carbon getestet. Die an der Goitzsche bei Pouch ansässige Firma Poucher Faltboot GmbH hat es zusammen mit Mitarbeitern der Professur Strukturleichtbau der Technischen Universität Chemnitz in zweijähriger Arbeit entwickelt. Ende September soll der Prototyp zu seiner Erstfahrt auf dem Goitzsche-See starten und 2012 auf der Düsseldorfer Messe „boot“ einem größeren Fachpublikum vorgestellt werden, sagte der Inhaber der Faltbootwerft, Ingolf Nitschke, einer Chemnitzer Zeitung. Während die Mitarbeiter der Werft sich um die Bootskonstruktion kümmerten, wurde an der TU der neue Materialeinsatz getestet. Das sei mit Abstand eines der leichtesten Carbonfaltboote, wird ein Kanu-Fachmann zitiert. Für die Firma Pouch sei das ein Quantensprung, so eine Leipziger Zeitung. Das Transportgewicht für Faltboote spiele beim heutigen Reiseverhalten eine wichtige Rolle. Insgesamt wurden mehrere Bootseinzelteile neu entwickelt und in einem speziellen Verfahren, bestehend aus einem Schaumstoffkern, drei bis vierlagigem Kohlefasergewebe und Epoxidharz-Füllung, produziert. Mit der Produktion des neuen Bootes wird die Zehn-Mann-Firma in Pouch voraussichtlich im März 2012 beginnen. (Archivfoto; nicht die Neuentwicklung)

Zurück