Nutzungen am Bärwalder See durch Vertrag zwischen Gemeinde Boxberg und der LMBV fortgeschrieben

Senftenberg/Boxberg. Bereits seit 2005 gibt es zwischen der LMBV und den Anrainern am Bärwalder See vertragliche Regelungen zur Nutzung des Gewässers und dessen Uferrandbereichen. Bedingt durch den Sanierungsfortschritt, geänderte wasserrechtliche Genehmigungen, einen neuen Vertragspartner - vormals der Zweckverband; ab 2009 die Gemeinde Boxberg - und Flächenverkäufe an die Gemeinde Boxberg gab es jährliche Präzisierungen und saisonale Anpassungen. Diese wurden nunmehr in einem  Vertrag unter Beachtung der vorliegenden aktuellen wasserrechtlichen Erlaubnis aufgenommen und von beiden Partnern Anfang August 2011 für das laufende Jahr und die Folgejahre unterschrieben. Gemeinsames Ziel beider Vertragsparteien ist es, ab 2012 die Nutzung der Gesamtwasserfläche vereinbaren zu können. Der Gemeinderat gab am 11. August ebenfalls grünes Licht. Für die Gemeinde Boxberg ist das ein Meilenstein auf dem Weg zu jenem Tag, an dem der Freistaat Sachsen den See samt Uferzonen vom gegenwärtigen Eigentümer LMBV übernehmen wird. Mit dem aktuellen Vertragswerk haben es die Boxberger Partner schwarz auf weiß, wo und wie was am und im See möglich ist. Die Flächen für die unterschiedlichste Nutzung sind ausgewiesen – für den Wassersport, fürs Baden. Dies gilt auch für die Strandbereiche und berücksichtigt die vorliegenden Bebauungspläne für die touristische Erschließung der Uferzonen in Uhyst und Boxberg mit je einem Bootsanleger sowie in Klitten-Jasua mit dem Yachthafen. Des Weiteren ist vorgehen, den See ab 2012 auch fischereilich zu nutzen bzw. bewirtschaften zu können. Entsprechende Abstimmungen dazu müssen zwischen LMBV und Kommune in der kommenden Zeit noch präzisiert werden.

Zurück