LMBV-Bau: Nächster Abschnitt Überleiter 12 nimmt Gestalt an – Bald Anschluß an Senftenberger See

Senftenberg. Auf der LMBV-Baustelle am Überleiter zwischen Geierswalder und Senftenberger  See ist im März 2012 ein reges Baugeschehen zu beobachten. Zurzeit findet ein intensiver Erdaushub im Abschnitt vom Tunnelbauwerk B 96 hin zum Senftenberger See statt. Das entnommene Erdmaterial wird auf der Baustelle auf der anderen Straßenseite zwischengelagert und dann in Richtung Kippe Kleinkoschen mit mobiler Erdbautechnik verbracht. Das gesamte Profil des Überleiterabschnitts wird dann auch mit Sandmatten komplett ausgebaut. Darüber kommen rund 40 Zentimeter Deckwerk aus Wasserbausteinen, die den künftigen Kanalgrund ergeben. "Ziel ist, in drei bis vier Wochen den Anschluß an den See herzustellen", so der zuständige STABAG-Oberbauleiter Henry Kleinstück. Parallel erfolgt noch der Ausbau der Betriebswege am Kanal. Die Medien sind bereits verlegt. „Erste gesetzte Dalben am Seeufer sind bereits sichtbar“, so der zuständige LMBV-Projektleiter Sieghard Balzer. Die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV) ist als bundeseigenes Unternehmen für die Sanierung der ehemaligen Tagebaue im Osten Deutschlands verantwortlich. Sie schafft die Voraussetzungen für eine sichere Nutzung des neuen Seen-Potentials der Lausitz. Die künstlichen Seen werden zur Flutung miteinander verbunden. Brandenburg und Sachsen haben sich frühzeitig dazu bekannt, die notwendigen Verbindungen durch Kanäle so weiter auszubauen, dass sie auch für Segelboote und Fahrgastschiffe nutzbar sein werden. Fotos: Peter Radke für LMBV / 2012

Zurück