Zusätzliche Sicherheit durch Leuchtschilder an B 97 – Straßennutzer können rechtzeitig gewarnt werden

Senftenberg/Bautzen. Das Straßen- und Tiefbauamt des Landkreises Bautzen hat die zusätzliche Aufstellung von Leuchtschildern an der B 97 und S 130 veranlasst und heute die Montage von mehreren Prismenwechselgebern durch eine Fachfirma beginnen lassen. Die Leuchtschilder wurden am 20.03.2012 an der B 97 Spreetal am Abzweig zur S 130 nach Burgneudorf, d.h. südlich von Schwarze Pumpe, und an der Ostseite des Knappensees auf der K 9207 zwischen Koblenz und Knappenrode aufgestellt. Am Folgetag, am Mittwoch, den 21.03.2012 sollen die technischen Abnahmen und Funktionstests erfolgen. Nach längeren Lieferengpässen der geplanten LED-Technik und einer notwendigen Integration der Empfangsmodule konnten die zusätzlichen neuen Verkehrszeichen nun eingerichtet werden. Für den vormals bergbaulich genutzten Bereich in der Trasse der B 97 im Freistaat Sachsen gibt es seit Juli 2011 bereits eine verkehrsrechtliche Anordnung des Landkreises Bautzen, Straßenverkehrsamt, Untere Straßenverkehrsbehörde. Diese ergänzenden Maßnahmen ergaben sich aus Anträgen der LMBV im Zuge von Untersuchungen wegen bestehender Zweifel an der Standfestigkeit des Kippenbodens, über den die B 97 im betreffenden Bereich verläuft. Mit dem ansteigenden Grundwasser erhöht sich die mögliche Gefahr eines nicht völlig auszuschließenden plötzlichen Setzungsfließens. Zur Vermeidung von Initialimpulsen - durch beispielsweise einen LKW-Unfall - sowie zur Wahrung der Reaktionsmöglichkeiten der Verkehrsteilnehmer ist die Verringerung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit erfolgt. Fotos: Radke für LMBV v. 20.03.2012

Zurück