Bergbaufolgelandschaft als gute Festivalkulisse – 17.000 Besucher auf Halbinsel Pouch an der Goitzsche

Bitterfeld. Das Sputnik Springbreak Festival hat sich mittlerweile zu einem der Festivals der elektronischen oder elektronisch angehauchten Musik gemausert, so die Veranstalter von Radio Sputnik. Pouch in der Nähe von Bitterfeld war 2012 zum vierten Mal Austragungsort des Sputnik Spring Break Festivals. Die Halbinsel war im Zuge der Bergbausanierung mit gestaltet worden. Am Pfingstwochenende ab 24.05. trafen sich Stars der Electronic Music, um ihren Fans eine musikalische Show zu bieten. Mit einem Opening startet das Festival am Freitagabend im bis zu 6.000 Besucher fassenden Palastzelt. Namhafte DJs aus der Republik legten auf, so dass keine Langeweile beim Festival aufkam. Mit Laola-Wellen, Stagediving und einem Gastauftritt des Rappers Casper war die Bühnenshow der Chemnitzer Band Kraftklub einer der Höhepunkte des Sputnik-Spring-Break-Festivals 2012 auf der Halbinsel Pouch im Landkreis Anhalt-Bitterfeld. Die gesamten drei Tage und drei Nächte musizierten auf der Hauptbühne und den drei Zelten etwa 60 Künstler. 17.000 Festivalbesucher feierten, tanzten und sangen mit den Bands noch bis in die Morgenstunden. Auf dem Campingplatz ging die Party tagsüber bei Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen weiter. Die Goitzsche-Halbinsel bot auch 2012 als Bergbau-Folgelandschaft wieder eine interessante Festivalkulisse. Mehr Informationen zum Festival selbst unter http://www.sputnik.de/springbreak. LMBV-Luftbilder vom 25.05.2012 / Fotograf Peter Radke

Zurück