LMBV: Besuch des Bergbauministers aus Mali bei Bergbausanierern im Lausitzer Seenland

Dr. Boubou Cissé zeigte sich beeindruckt vom Fortschritt der Flutungen der LMBV

Senftenberg/Berlin. Am 7. März 2015 besuchte der Bergbauminister der Republik Mali, Dr. Boubou Cissé, in Begleitung von Dr. Friedrich von Bismarck, Leiter der Geschäftsstelle des StuBA, Sanierungsprojekte der LMBV im entstehenden Lausitzer Seenland. Der Minister wurde von Eva Meyer, einer Beraterin der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit in Bamako begleitet.

Dr. Boubou Cissé, 40, wurde im Januar 2015 zum Minister of Mines of the Republic of Mali berufen. Zuvor war er im September 2013 als Minister of Industry and Mines of the Republic of Mali vereidigt worden.

Dr. Cissé wurde an der  Université de la Méditerranée Marseille im Fach Wirtschaft promoviert. Seit 2005 arbeitete er als Wirtschaftsökonom bei der Weltbank in Washington DC. Später wurde er von der Weltbank in verantwortlichen Positionen nach Nigeria und Niger entsandt.

Der Minister zeigte sich beeindruckt von den modernen Braunkohletagebauen und den vielfältigen Anstrengungen der LMBV zur Wiedernutzbarmachung in der Lausitz sowie den flächenhaften Flutungen. Neben den Böschungssicherungsarbeiten am Sedlitzer See besichtigte der Gast auch den Aussichtspunkt Landmarke und das Hotel Zum Leuchtturm in Geierswalde. Auf dem Aussichtspunkt Reppist bei Senftenberg konnten von LMBV-Ehrenbegleiter Dr. Uwe Steinhuber Rekultivierungsbemühungen der Bergbausanierer sichtbar gemacht werden. Den Abschluss der Informationstour bildete ein Besuch am entstehenden Hafen in Großräschen.

Zurück