Betreibervertrag für die Fahrgastschifffahrt im Lausitzer Seenland unterzeichnet

Senftenberg. Die Weichen für die Fahrgastschifffahrt im Lausitzer Seenland sind gestellt. Der Betreibervertrag für den schiffbaren Seenverbund ist in der vergangenen Woche von Marianne Löwa, Geschäftsführerin der gleichnamigen Reederei, unterzeichnet worden, verkündete Oberspreewald-Lausitz-Landrat Siegurd Heinze während eines Pressegesprächs am 11. März 2014. Als ersten Schritt wird Marianne Löwa das Fahrgastschiff „Santa Barbara“, welches schon viele Jahre auf dem Senftenberger See fährt, von der Reederei Rolf Bothen übernehmen. Für 2015 ist der Erwerb eines neuen Schiffes geplant. „Dieses Schiff wird Platz für 110 Personen haben, die Kanäle passieren können und somit für den Betrieb auf dem Seenverbund geeignet sein“, versichert Marianne Löwa. Außerdem wird es als Solarkatamaran umweltgerecht angetrieben und damit auch ein neues Markenzeichen für das Lausitzer Seenland setzen.

„Der Prozess bis zur Unterzeichnung des Vertrages war lang.“, äußerte sich Michael Harig, Landrat des Landkreises Bautzen, im Pressegespräch sichtlich erleichtert, nun endlich ein deutliches Signal für die Fahrgastschifffahrt setzen zu können. Ein EU-weiter Teilnahmewettbewerb in 2012 brachte zunächst kein zuschlagsfähiges Ergebnis. In folge dessen wurden verschiedene Einzelgespräche mit Reedereien geführt. „Letztendlich überzeugte die Reederei M. Löwa mit ihrem Konzept.“, sind sich Volker Mielchen und Daniel Just, Verbandsvorsteher bzw. Geschäftsführer der Zweckverbände Lausitzer Seenland Brandenburg und Sachsen einig. Die Spreewälderin Marianne Löwa hat langjährige Erfahrungen als Schiffsführerin, verfügt über verschiedene Patente und bringt auch das technische Verständnis für die Besonderheiten des Lausitzer Seenlandes mit. Sie war bisher auf allen großen Flüssen und Küstengewässern Europas im Einsatz. Quelle: PM des ZV LSL v. 11.03.2014

Zurück