Erdbau im Harbker Mühlenbach-Einschnitt des ehemaligen Tagebaus Wulfersdorf

LMBV: Massenumsetzungen in Sachsen-Anhalts Tagebau an der Landesgrenze

Leipzig/Harbke. Eine weitere Sanierungsmaßnahmen der LMBV im Sanierungsbereich Mitteldeutschland im Jahr 2013 ist die Fortführung des Erdbaus im Harbker Mühlenbach-Einschnitt des ehemaligen Tagebaus Wulfersdorf. Rund 1,1 Mio. Kubikmeter Erdreich sind dafür von der Sanierungsfirma aufzunehmen, zu verladen und über eine durchschnittliche Transportentfernung von ca. 1,8 km zu bewegen sowie die Ostböschung auszubauen. Bauausführende Firma ist die TDE Mitteldeutsche Bergbau Service GmbH aus Espenhain. Die Laufzeit des Vertrages geht bis zum 30.08.2014, die Bauüberwachung hat die Firma GUB.

Die Gemeinde Harbke befindet sich am südlichen Ausläufer des Lappwaldes und ist durch die B245a zu erreichen. Eindrucksvoll sind die Ausmaße des entstehenden Lappwaldsees. Der einstige Wulfersdorfer Braunkohlentagebau zwischen Helmstedt und Harbke wird seit 2006 zum Lappwaldsee geflutet und soll mit Hilfe der Einleitung von Fremdgewässern bis voraussichtlich 2032 komplett gefüllt sein. Durch ein länderübergreifendes Konzept soll das Areal als Naherholungs- und Tourismusregion ausgebaut werden. Mitten durch den Tagebau verlief einst die innerdeutsche Grenze. Mit einer geplanten Fläche von 419 Hektar wird der Lappwaldsee fast so groß wie der Arendsee mit ca. 512 Hektar sein.

Zurück