Fallplattenverdichtung am Grenzkohlepfeiler Wulfersdorf

LMBV verdichtet Erdmassen in Sachsen-Anhalt

Leipzig/Harbke. Eine der Sanierungsmaßnahmen der LMBV im Sanierungsbereich Mitteldeutschland im Jahr 2013 ist die Fallplattenverdichtung am Grenzkohlepfeiler des ehemaligen Tagebaus Wulfersdorf. Auftragnehmende Firma ist dort die TDE Mitteldeutsche Bergbau Service GmbH aus Espenhain. Sie hat den Auftrag, mittels Kippenverdichtung ein dauerstandsicheres Endböschungssystem herzustellen. Der Auftrag begann Mitte Juni des Jahres und läuft bis voraussichtlich Jahresende 2013.

Der Braunkohletagebau Wulfersdorf ist ein ehemaliger Tagebau auf dem Gebiet der Gemeinde Harbke. Er wurde 1909 in Betrieb genommen und nach vorübergehender Einstellung des Abbaus 1933 durch die Braunschweigische Kohlen-Bergwerke AG (BKB) neu aufgeschlossen. Die Gemeinde Wulfersdorf, die bis dahin dem Landkreis Helmstedt angehörte, wurde 1936 nach Harbke eingemeindet und ab 1940 zugunsten des Braunkohleabbaus abgerissen. Nach einem Gebietstausch erfolgte die Förderung zu DDR-Zeiten durch einen volkseigenen Betrieb. 1986 wurde der Tagebau stillgelegt.

Zurück