IBA-Haus: Impulse für die regionale Entwicklung – Zwischen Aktion, Kunst und Planung

Kolloquium im IBA-Studierhaus in Großräschen am 3. und 4. März 2016

Großräschen. Das detaillierte Programm des Kolloquiums „IMPULSE FÜR DIE REGIONALENTWICKLUNG – ZWISCHEN AKTION, KUNST UND PLANUNG“ 3. und 4. März 2016 steht. In dieser Veranstaltung in der ersten März-Woche präsentiert das BKM-Projekt im IBA-Studierhaus in Großräschen die Ergebnisse eines von der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien unterstützten Projektes „Kultur vermitteln - zwischen Nah und Fern“ und diskutiert diese im Vergleich zu ähnlichen Ansätzen von Anderswo. Die studentischen Arbeiten in den Orten Geierswalde, Lauchhammer und Plessa sind bis Samstag, den 5. März ausgestellt und zu erleben.

Im Dialog mit den Menschen vor Ort sollen neue Ansätze für eine Aktivierung der Ortsentwicklung erschlossen und Impulse hinsichtlich der kulturellen Identität und des Wandels der Region gegeben werden. Kunst- und Architekturstudierende befassten sich mit den Problemstellungen der räumlichen Entwicklung in den ehemaligen IBA-Projektstandorten Plessa, Lauchhammer und Geierswalde. Damit steht das Projekt ganz in der Tradition der IBA-see, Planungskultur und Zukunftsvorstellungen zwischen Nah (vor Ort in der Lausitz) und Fern (durch Studierende von Universitäten) zu vermitteln. Beim Kolloquium werden die Ergebnisse des Projektes präsentiert und im Vergleich zu ähnlichen Ansätzen von Anderswo zur Diskussion gestellt.

Zurück