LMBV: Informationsfahrt führt durch das mitteldeutsche Seenland

Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland informiert über Sanierungsgeschehen

Leipzig. Zu einer Informationsfahrt durch das mitteldeutsche Seenland lud am Montag, dem 18. April, die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland ein. Mitglieder des Bundes- und Landtages waren der Einladung von Landrat Henry Graichen, Sprecher der Steuerungsgruppe und Vorsitzender des Regionalen Planungsverbandes Leipzig-Westsachsen, gefolgt. Unter der Federführung von Prof. Dr. Andreas Berkner, Leiter der Regionalen Planungsstelle, ermöglichte die Tour Einblicke in das aktuelle Sanierungsgeschehen der LMBV und informierte über bestehende und absehbare Handlungsschwerpunkte in den Sanierungsgebieten. Vertreter aus Kommunalpolitik, Verwaltung, der LMBV sowie von Unternehmen, Verbänden und Mitglieder der Steuerungsgruppe Leipziger Neuseelands standen währenddessen für Erläuterungen und den fachlichen Austausch zur Verfügung.

Am Seelhausener See (Sausedlitz) beginnend, erhielten die Teilnehmer Informationen zur Seeentwicklung, zum Hochwasserschutz und zur endgültigen Ausgestaltung des Lober-Leine-Kanals im länderübergreifenden Sanierungsgebiet.

Am Sportstrand des Schladitzer Sees folgten Erläuterungen zur See- und Infrastrukturentwicklung aus kommunaler und Betreiberperspektive. Aufschlussreiches Hintergrundwissen zum Gewässerverbund, dem Hochwasserschutz und zur Entwicklung des Zwenkauer Sees sowie zur Grundwassersituation in der neuen Harth erhielten die Gäste am Rande des zukünftigen Harthkanals am Zwenkauer See.

Mit Erläuterungen u. a. zur Tourismusentwicklung und dem privatwirtschaftlichen Engagement vor Ort folgte der Störmthaler See. Im Anschluss wurde am Speicher Borna eindrucksvoll das Thema Hochwasserschutz im Pleiße-Einzugsgebiet dargelegt. Mit dem Besuch des Trachenauer Wehrs endete die Informationsfahrt durch das mitteldeutsche Seenland.

Zurück