LMBV: Auf Sachsens größtem Bergbaufolgesee darf nun vom Boot aus geangelt werden

Anglerverband Elbflorenz e.V. hat das LMBV-Gewässer Bärwalder See zum 1. Juni 2019 offiziell zum Bootsangeln freigegeben

Blick über den Bärwalder See

Dresden/Boxberg. Der Anglerverband Elbflorenz e.V. hat das LMBV-Gewässer Bärwalder See zum 1. Juni 2019 offiziell zum Bootsangeln nun freigegeben. Die konkreten Bedingungen für das Angeln vom Boot aus auf dem größten Bergbaufolgesee in Sachsen sind auf der offiziellen Internetseite www.anglerverband-sachsen.de seit dem 28. Mai 2019 abrufbar.

Die derzeitige Lösung basiert auf einer vorhandenen wasserrechtlichen Genehmigung der Landesdirektion Sachsen und einer geschlossenen Vereinbarung zwischen der Gemeinde Boxberg/O.L., dem Landkreis Görlitz und dem Anglerverband Elbflorenz e.V. sowie den Nutzungsverträgen der Kommune mit der LMBV.

Die Angler-Freigabe ist vorerst bis zum 31.12.2019 begrenzt. Eine Verlängerung bzw. Entfristung der Freigabe ist angedacht und wird sich auf die Erfahrungen und Erkenntnisse des Freigabezeitraumes im Jahr 2019 beziehen. Sie diene als erste Lösung den See endlich von Booten aus beangeln zu können, so der Verband.

Das baurechtliche Verfahren zur Entwicklung eigener Flächen für eine Bootseinlassstelle, Anglerparkplätze und Landliegeplätze für Anglerboote sei noch nicht abgeschlossen und werde vom Verband weiterverfolgt. Das Verfahren gestalte sich nach wie vor als schwierig. Daher wurde zunächst ein Kompromiss geschlossen, der das Bootsangeln überhaupt ermögliche.

Besonders am Herzen liegt den Verbandsverantwortlichen, dass die veröffentlichten Bedingungen zum Bootsangeln und die Bestimmungen der wasserrechtlichen Genehmigung durch alle Angler eingehalten werden, so die Verantwortlichen auf Ihrer Webseite. Nur so könne die vorhandene Lösung auch im Sinne aller Angler weiterentwickelt und gute Bedingungen geschaffen werden. Vor Ort sei dazu auch eine entsprechende Beschilderung aufgestellt worden.

Angler dürfen nur mit Booten bis sieben Meter Länge den See befahren. Eine Motorisierung ist bis maximal 15 PS erlaubt. Von Booten mit einer Motorisierung von mehr als 15 PS darf nicht geangelt werden, auch nicht, wenn diese am Hafen Klitten einslippen. An den beiden Zugangsstellen werde das LVSA-Schließsystem eingebaut.

Derzeit schreibt der Bergbausanierer auch das Fischereirecht am Geierswalder See, einem weiteren Bergbaufolgesee im Lausitzer Seenland aus.

Geierswalder See 2019 - Marina und Leuchturm-Hotel

Zurück