LMBV: Baugrundverdichtung für künftigen Harthkanal steht vor Abschluss

Rüttelstopfverdichtung südlich der A 38 läuft nur noch bis Februar 2016

Leipzig/Zwenkau. Der erste Bauabschnitt für den Bau der schiffbaren Gewässerverbindung zwischen Cospudener und Zwenkauer See kann im kommenden Monat voraussichtlich vollendet werden. Die zwei Bohrgeräte zur Herstellung von Kiesbohrpfählen wurden am 20. Januar 2016 bereits von der Baustelle abgezogen. Das Rüttelstopfgerät zur Verbesserung der Tragfähigkeit des Bodens am Zwenkauer Seeufer läuft planmäßig noch bis Ende Februar 2016.

Die Bohrgeräte haben insgesamt fast 2.700 Kiesbohrpfähle mit einer Länge von 20 Metern in den einst locker geschütteten Kippenboden des Baufeldes eingebracht. Die Bodenverdichtung per Rüttelstopfverdichtung ist zu über 90 Prozent abgeschlossen, nachdem bis dato rund 12.200 Säulen mit Längen bis zu 25 Metern gesetzt worden sind. Auch die Verklappung der Erdmassen in einen definierten Bereich im Zwenkauer See dauert noch an.

Zurück