LMBV: Baustart für großen Schiffsanleger am Störmthaler See erfolgt

Weitere § 4 Maßnahme zur Erhöhung des Folgenutzungsstandards im Neuseenland wird umgesetzt

Leipzig/Großpösna. Ab dem Frühjahr 2017 wird es am nordöstlichen Ufer des Störmthaler Sees eine weitere Anlegemöglichkeit für den Schiffsverkehr geben. Damit wird erstmals am Störmthaler See ein Schiffsanleger in kurzer Entfernung zu einer Ortschaft errichtet. Angebunden an den regelmäßigen Stationsverkehr des vorhandenen Schifffahrtbetreibers wird dieser speziell für so genannte Kopflander ausgelegt sein. Ähnlich einer Fähre steuert hierbei das Schiff senkrecht auf das Ufer zu und bietet nach dem Absenken einer Bugklappe einen bequemen und auch barrierefreien Zugang zum Schiff. Weiterhin soll es, dies aber in gesonderter Umsetzung durch einen privaten Investor, in südlicher Richtung einen Abzweig vom Anlegerbauwerk geben, der es zukünftig ermöglicht, Schwimmstege für weitere begehrte Bootsliegeplätze an der sonnigsten Seite des Störmthaler Sees anzubieten.

Die Anlegestelle wird insgesamt eine Länge von 93 Metern haben, wovon 32 Meter landseitig die erforderliche Zuwegung bilden. Alle anderen Maßnahmen werden im Wasser ausgeführt. Um die Dauerhaftigkeit zu gewährleisten, wird der unmittelbare Anlangungsbereich in einer GFK-Konstruktion (Glasfaserverstärkter Kunststoff) ausgeführt. Damit wird abgesichert, dass die nachfolgenden Aufwendungen des Folgenutzungsträgers, etwa für Korrosionsschutz und Instandsetzung, auf einem niedrigen Niveau gehalten werden können.

Die Bautätigkeiten laufen aktiv seit dem 1. August 2016. Nachdem zunächst Schüttmassen aus Wasserbausteinen angefahren und auf den Seeboden aufgebracht werden, müssen diese dann perspektivisch12 Wochen ruhen. Entsprechende Messungen zur Überprüfung der auftretenden Setzungen werden zu festgelegten Zeitpunkten den Erfolg der Maßnahme überwachen. Im November 2016 sollen die Arbeiten an der Gestaltung des Landungssteges fortgesetzt und abgeschlossen werden. Die Finanzierung erfolgt mit Mitteln des Landes Sachsen im Rahmen des § 4 des Verwaltungsabkommens Braunkohlesanierung sowie anteilig über die Anliegergemeinde. Ausführende Firma ist die Steinle Bau GmbH.

Derzeit existieren am Störmthaler See bereits vier Anleger – an der Gewässerverbindung zum Markkleeberger See, unterhalb der Ortschaft Güldengossa, am alten Aussichtspunkt und am Ferienresort Lagovida. Mit dem Bau des als Anleger 1 bezeichneten Landungsbauwerkes wird erstmals die Möglichkeit eröffnet, dass zukünftig ein sicherer und auch für größere Schiffe geeigneter Anlegeplatz am Störmthaler See geschaffen wird, welcher gleichzeitig die Basis für weitere Entwicklungsmöglichkeiten bildet, die unter der Obhut von Investoren stehen.

Zurück