LMBV: Besuch thailändischer Bergbau-Experten bei den Bergbausanierern in der Lausitz

Mae Moh-Tagebau-Experten interessieren sich für deutsche Wiedernutzbarmachungs-Vorhaben

Senftenberg/Berlin. Im Rahmen ihres Aufenthaltes in Deutschland besuchten leitende Angestellte des staatlichen Braunkohle-Tagebaubetriebes Mae Moh die LMBV am 6. und 7. Oktober 2016 die LMBV in der Lausitz.

Die Leiter der Abteilungen für Bergbau, für Wiedernutzbarmachung und für Umwelt sowie ein Landschaftsarchitekt und Wissenschaftler informierten sich über die Transformationsprozesse in der Energiepolitik nach der Wiedervereinigung Deutschlands und stellten spezifische Fragen zur Wiedernutzbarmachung.

LMBV-Fachreferent Jörg Schlenstedt und der Senior-Expert Dr. Friedrich von Bismarck aus Berlin präsentierten die Aufgaben der Bergbausanierung im Osten Deutschlands, die Vorhaben der LMBV und führten durch das entstehende Lausitzer Seenland. Die Sicherung von Böschungen, wie am Beispiel des Tagebaus Greifenhain vorgestellt, war dabei ein Schwerpunkt der Befahrung. Prof. Rolf Kuhn vom IBA-Studierhaus e.V. erläuterte den Gästen auch die Ideen und Aufgaben der ehemaligen IBA Fürst-Pückler-Land und warb für einen Aufenthalt im Studierhaus als internationale Begegnungsstätte.

Der Mae Moh Tagebau liegt in der Provinz Lampang im Norden Thailands und gehört zum staatlichen Energieerzeuger EGAT Electricity Generating Authority of Thailand. Es werden durchschnittliche 16 Mio. Tonnen Kohle pro Jahr gefördert und im dazugehörenden Kraftwerk, mit einer Spitzenleistung von 2.400 MW, in elektrischen Strom umgewandelt. Dieser Stromerzeuger ist derzeit das größte thailändische Kraftwerk und liefert 13 % der benötigten elektrischen Energie des Landes. Tagebau und Kraftwerkspark sollen voraussichtlich im Jahr 2051 außer Betrieb gehen und der damit verbundene notwendige Prozess der Nachnutzungsplanung soll in naher Zukunft bereits vorlaufend begonnen werden.

Begleitet wurde die Delegation von Diplom-Ingenieur Karl Kleineberg von der Technischen Hochschule Georg Agricola Bochum. Foto: LMBV-Archiv

Zurück