LMBV: Delegation des Petitionsausschusses des Europaparlaments bei Bergbausanierer

Abgeordnete des EP bei der LMBV in Senftenberg
Abgeordnete des EP bei der LMBV in Senftenberg

Hintergrund des Besuches der Europaabgeordneten waren zwei Petitionen im Zusammenhang mit den Auswirkungen des Braunkohlenbergbaus in der Lausitz

Senftenberg/Brüssel. Am 15. Februar 2018 weilte eine Delegation von Abgeordneten und Mitgliedern des Petitionsausschusses des Europäischen Parlaments unter Leitung des EP-Abgeordneten Pál Csáky bei der LMBV und informierte sich über die Ergebnisse der Bergbausanierung.

Von besonderem Interesse waren dabei Fragen der wasserwirtschaftlichen Sanierung, die Auswirkungen des Bergbaus auf die Wasserqualität in den Fließgewässern und die von der LMBV ergriffenen Maßnahmen zur Verbesserung der Situation.

Nach einem Fachvortag durch den Bereichsleiter Technik der LMBV, Eckhard Scholz, kam es zu einer angeregten Diskussion, wo die Abgeordneten sich anerkennend über die Arbeit der LMBV äußerten. Gleichzeitig wurde aber auch vermittelt, dass die Problematik der Fließgewässergüte noch über einen längeren Zeitraum in der Bergbausanierung eine Rolle spielen wird.  Im Gespräch wurde auf Nachfrage auf die klare Aufgabenabgrenzung zum aktiven Bergbau mit seiner eigenen Verantwortung für die Bergbaufolgen verwiesen bei gleichzeitiger Zusammenarbeit der Unternehmen zur Lösungsfindung für die aktuellen Herausforderungen.

Hintergrund des Besuches der Europaabgeordneten waren zwei Petitionen im Zusammenhang mit den Auswirkungen des Braunkohlenbergbaus in der Lausitz.

 

Zurück