LMBV: Erster Briesker Horizontalfilterbrunnen "Hotta" geht in Betrieb

Nach nur einjähriger Bauzeit beginnt Grundwasser-Niedrighalten für Gebäude

Senftenberg. Mit der Inbetriebnahme des Horizontalfilterbrunnens 8 in der Briesker Rentnerstraße ist ein entscheidender Schritt für die Gefahrenabwehr im Zusammenhang mit dem Grundwasserwiederanstieg getan.

„Es ist ein zuverlässiges System, welches das Grundwasser in den gefährdeten Bereichen in Brieske dauerhaft niedrighalten wird“ erläutert Sanierungsbereichsleiter Manfred Kolba.

Nach knapp einjähriger Bauzeit geht der Horizontalfilterbrunnen „Hotta“ mit drei Filtersträngen und zwei Hochleistungspumpen in Betrieb. Im Herbst des Jahres 2017 wird der Horizontalfilterbrunnen 9, neben der Sportanlage Elsterkampfbahn gelegen, das Pumpensystem zur Grundwasser-Gefahrenabwehr in Brieske ergänzen. Beide Brunnen werden über 150 Gebäude im Stadtteil Brieske vor wieder ansteigendem Grundwasser schützen.

Daten zum Brunnen:

Tiefe des Brunnens 20,5 Meter

Horizontalfilterbrunnen: mit drei Filtersträngen

Länge der Filterstränge: 60 Meter

Die durchschnittliche Wasserhebung beträgt 2,8 m³/min.

Damit werden ca. 1,31 Mio. m³ Wasser pro Jahr gepumpt. Das gehobene Wasser wird über eine Leitung in Richtung Schwarzheide abgeschlagen. In der Grubenwasserreinigungsanlage Pößnitz in Schwarzheide/Ost wird das Wasser aufbereitet und über die Pößnitz an die Schwarze Elster abgegeben. Knapp acht Kilometer Ableitungssystem wurde hierfür in Richtung Schwarzheide errichtet.

Der Horizontalfilterbrunnen trägt den Beinamen „Hotta“, benannt nach dem Fußballspieler Horst Franke. Der Mann mit dem Spitznamen „Hotta“ war ein Fußballspieler von BSG Aktivist Brieske-Ost und SC Aktivist Brieske-Senftenberg, der von 1949 bis 1962 für die „Briesker Knappen“ in der DDR-Oberliga in 294 Spielen 73 Toren geschossen hat. 1953/54 war er in der Nationalmannschaft der DDR. (* 23. Januar 1929 † 14. November 2006)

Zurück