LMBV: Geiseltalsee hat nach Dürrezeit wieder seinen Zielwasserstand erreicht

10 Mio. m³ Saalewasser zum Wiederauffüllen des Geiseltalsees genutzt

Leipzig. Der Geiseltalsee, ein Bergbaufolgesee der LMBV, hat wieder seinen Zielwasserstand von 98,20 m NHN erreicht, daher wurde Ende Januar 2019 die Überleitung von Wasser aus der Saale eingestellt. Zuvor wurde seit Herbst 2018 Saalewasser über die 2005 verlegte Flutungsleitung von Leuna bis Frankleben in den See nachgespeist. Grund war der extrem trockene Sommer 2018, wodurch der Wasserspiegel auf bis zu 97,68 m NHN (Stand 09/2018) sank.

Die Nachspeisung von Saalewasser wurde erstmals seit Abschluss der Flutung 2011 notwendig. Es wurde zeitweise ein Kubikmeter Wasser pro Sekunde in den See eingespeist. Insgesamt wurden in den vergangenen Monaten 10 Mio. m³ Wasser in den Geiseltalsee und eine Mio. m³ Wasser in die Geisel eingeleitet. Zum Vergleich: der Geiseltalsee fasst ein Gesamtvolumen von 423 Mio. m³ Wasser bei einem mittleren Wasserstand von 98,00 m NHN. Einen halben Meter höheren Wasserstand konnte mit dem Stützwasser aus der Saale erreicht werden. Damit liegt der Wasserstand nun bei 98,20 m NHN. Der Puffer von 20 cm wird auch benötigt – für den nächsten anstehenden Sommer.

Bergbaufolgeseen in Mitteldeutschland wieder gut gefüllt

Auch die anderen Bergbaufolgeseen in Mitteldeutschland sind nach den Wintermonaten und aufgrund des „nassen Januars 2019“ wieder aufgefüllt. Noch schneller wiederaufgefüllt als der Geiseltalsee war der Zwenkauer See. Seit Ende Dezember 2018 wurden bereits 4,8 Mio. m³ Weiße-Elster-Wasser eingeleitet. Der Wasserstand stieg somit von anfänglich 112,33 m NHN (12/2018) auf 112,74 m NHN. Allein im Zeitraum vom 15.01. bis 28.01.2019 stieg der Wasserspiegel des Zwenkauer Sees von 112,42 m NHN um 0,32 m. Die Seewasserstände befinden sich derzeit wieder weitgehend im geplanten Bereich. Es sind mittlerweile keine nennenswerten Wasserdefizite mehr festzustellen.

Derzeit wird in der LMBV daran gearbeitet, die Bergbaufolgeseen unter Berücksichtigung freizuhaltender Hochwasserspeicherräume auf den kommenden Sommer vorzubereiten. Ziel ist es, die vorgesehenen Seenutzungen sowie die geforderten ökologischen Mindestabgaben abzusichern.

LMBV: Auslauf aus dem Geiseltalsee

Zurück