LMBV: Gewässerbeschaffenheit von Lausitzer Bergbaufolgeseen entwickelt sich schrittweise

17 von 30 Lausitzer Bergbaufolgeseen der LMBV in Ostsachsen und Brandenburg haben bereits eine gute Qualität erreicht

Senftenberg. Die Mehrzahl der Lausitzer Bergbaufolgeseen der LMBV ibefindet sich gegenwärtig noch in der Herstellungsphase.

Dazu zählt neben der abschließenden Böschungssicherung und Gestaltung, der aktiven Flutung - durch Zuführung von Fremdwasser aus der Vorflut - bzw. passiven Flutung - Eigenaufgang durch Grundwasserwiederanstieg - auch die Erreichung einer den wasserwirtschaftlichen Anforderungen entsprechenden Gewässergüte.

Während der unterschiedlichen Herstellungs- und Flutungsphasen verfügen einige der Lausitzer Bergbaufolgeseen zunächst noch über saures Wasser. Mit dem Stand von Ende 2016 haben 17 von 30 Lausitzer Bergbaufolgeseen schon eine gute Qualität erreicht, konstatiert Eckhard Scholz, Bereichsleiter Technik der LMBV. „Sieben weitere sind noch stark sauer, vier sauer, zwei schwach sauer.“

Mehr Informationen zum Stand der erreichten Flutungen der Lausitzer Bergbaufolgeseen in Verantwortung der LMBV finden Sie im Untermenü Flutungsstand bzw. zur Gewässerbeschaffenheit im Untermenü Gewässergüte.

 

 

Zurück