LMBV: Großeinsatz auf Lausitzer Landschaftsbaustellen am Sedlitzer See

Konzentrierte Bergbausanierung: Am Restloch Sedlitz wird ringsum an vielen Projekten parallel gearbeitet

Massenbewegung am Sedlitzer See

Senftenberg. Gleich mehrere Bau- und Sanierungsprojekte der LMBV befinden sich in den Startlöchern bzw. werden diese in den kommenden zwei Jahren den Sedlitzer See ein gutes Stück voranbringen. Am 6. April 2019 wird von den Bergbausanierern und ihren Partnern ZV LSB und Stadt Senftenberg zu einem Tag der offenen Baustelle geladen.

Der Sedlitzer See mit seinen rund 1.400 Hektar Wasserfläche ist derzeit der mit Abstand größte Bergbaufolgesee im Lausitzer Seenland, obwohl das LMBV-Restloch noch nicht fertig geflutet ist und noch kräftig an seinen Ufern saniert wird.

Böschungsarbeiten am Ufer des Restloches

An der Nordböschung nahe dem Ilse Kanal werden Rekultivierungsarbeiten am Ufer vollzogen. An der Ostböschung des Sees erfolgt im Rahmen der Grundsanierung die Böschungsendgestaltung auf einer Länge von ca. 2,6 Kilometern in zwei Bauabschnitten. Die notwendigen Holzungsarbeiten hierzu wurden bereits in 2018 umgesetzt. Der 1. Bauabschnitt ist ca. 1,8 Kilometer lang und befindet sich derzeit in der Ausschreibung. Der Beginn des 2. Bauabschnittes mit 800 Meter Länge ist für Anfang 2020 geplant. Auch an der Südböschung werden in einer Ausdehnung von 2,8 Kilometern die Maßnahmen zur Endgestaltung der Böschung im Sommer 2019 beginnen. Die Sicherungsarbeiten an der Nordböschung Skadodamm befinden sich seit Herbst 2017 in der Realisierung und werden diesen Sommer abgeschlossen. Ausführende Firma ist die BUG Dienstleistungs-GmbH & Co. KG.

Künftiger Sanierungsstützpunkt für Gewässerbehandlungsschiff

Nordwestlich des Ortes Lieske beginnt im Sommer auch der Bau des geplanten Sanierungsstützpunktes für das Gewässerbehandlungsschiff der LMBV zusammen mit dem Bau der öffentlichen Einlassstelle. Der Bau der öffentlichen Einlassstelle erfolgt über Fördermittel des Landes Brandenburg mit Eigenbeteiligung der Stadt Senftenberg. Neben der Errichtung einer ca. 300 m langen Kaimauer und Schwimmstegen entsteht ein Betriebsgebäude inklusive Wartungshalle für das Gewässerbehandlungsschiff. Vorgelagerte Wellenbrecher sorgen für die notwendige Hafenruhe. Diese umfänglichen Baumaßnahmen werden voraussichtlich bis in den Sommer 2021 andauern. Im Hinterland erfolgt zeitlich parallel die Erschließung des Gewerbegebietes für wasseraffines Gewerbe durch die Stadt Senftenberg.

Strand entsteht bei Lieske

Bei Lieske wird ab Mitte April die Böschungsendgestaltung im Rahmen der Grundsanierung auf einer Länge von ca. 1,3 km beginnen. Um das Ufer dauerhaft standsicher zu gestalten, wird das Wellenausgleichsprofil weitestgehend hergestellt und Molen im Uferbereich zum Schutz vor Windwellenangriff angelegt. Über Fördermittel des Landes Brandenburg und unter Eigenbeteiligung des Zweckverbandes Lausitzer Seenland erfolgt in diesem Zusammenhang die Gestaltung des Strandes sowie die Errichtung eines Schiffsanlegers und einer Sliprampe.

Notwendigkeit einer temporären Radwegsperrung

Im Zuge der zahlreichen Baumaßnahmen sei darauf hingewiesen, dass es in den kommenden zwei Jahren zu einer notwendigen Radwegsperrung entlang des Sedlitzer Sees kommt. Die Sperrung erfolgt beginnend am Ilse Kanal bis einschließlich des Radweges in der Ortschaft Lieske und gilt ab April 2019. Es empfiehlt sich bei geplanten Seenlandtouren sich mehr auf die umliegenden Bergbaufolgeseen zu konzentrieren. Eine großräumige ca. 20 Kilometer lange Umleitungstrecke über Dörrwalde, Bahnsdorf und Welzow wird dennoch eingerichtet.

Sedlitzer Bucht wird für touristische Vorhaben flott gemacht

Südlich der Ortslage Sedlitz erfolgt seit Herbst 2017 die Böschungssicherung auf einer Länge von ca. 1,2 km am Ufer der Sedlitzer Bucht. Über Fördermittel des Landes Brandenburg und unter Eigenbeteiligung des Zweckverbandes Lausitzer Seenland entsteht hier die Ausformung eines Hafenbeckens für ein Wasserwanderrastplatz sowie eine Schiffsanlegestelle. Die Arbeiten werden durch die Firma SGL Spezial- und Bergbau-Servicegesellschaft Lauchhammer mbH ausgeführt.

Fotonachweis: Holger Sachse von WTB für LMBV aus 2018 und 2019; Peter Radke für LMBV 2018

Schwimmbagger im Einsatz auf dem Sedlitzer See

Zurück