LMBV: GSD-Anlage zur Gütebeeinflussung am Restloch Burghammer aufgebaut

LMBV-Bautafel vor neuer GSD-Anlage am Restloch Burghammer
LMBV-Bautafel vor neuer GSD-Anlage am Restloch Burghammer

Funktionstest aller mechanischen und elektrischen Baugruppen ist abgeschlossen

LMBV: Blick auf Kleine Spree neben der GSD-Anlage am Restloch Burghammer

Burg. Die baulich fertiggestellte stationäre Konditionierungs-GSD-Anlage der LMBV am Restloch Burghammer steht in diesen Tagen vor Ihrer Inbetriebnahme.

Die Abkürzung GSD steht dabei für den Begriff Getauchte Schwimmleitung mit Düsen. Der Funktionstest aller mechanischen und elektrischen Baugruppen ist bereits abgeschlossen, informierte LMBV-Projektmanager Jürgen Nagel. Der Einfahrbetrieb der Anlage erfolgt ab Mitte Februar 2018. Danach erfolgt der Einsatz der Anlage temporär je nach Bedarf. Der Regelbetrieb ist abhängig von der Entwicklung der Wasserbeschaffenheit im Speicher Burghammer.

Derzeit geht die LMBV von bis sechs Kampagnen á zehn Tagen Dauer im Jahr aus. Je Kampagne wird mit einen Kalkbedarf von ca. 750 Tonnen gerechnet. Den Aufbau und das Betreiben der Anlage hat eine ARGE unter Leitung der Fa. TWB Boblitz übernommen; konstruiert urde die Anlage von der Fa. GMB mbH Senftenberg. Fotos: Peter Radke für LMBV

Zurück