LMBV: Vorübergehende Sperrung des Pleiße-Radwegs und Gewässerabschnitts

Aktive Arbeiten zur Störstellenbeseitigung angelaufen

Kontrollbefahrung des Tanzsaals der Wimmelburger Schlotte

Leipzig. Mit Beginn der aktiven Arbeiten der LMBV zur „Störstellenbeseitigung in der Pleiße“ im Abschnitt zwischen Brücke der Deutschen Bahn und dem AGRA-Wehr, ist es aus Sicherheitsgründen erforderlich und unumgänglich, den Radweg entlang des linken Ufers der Pleiße im Bereich zwischen Goethesteig und Bahnbrücke für den öffentlichen Verkehr zu sperren.

Die Arbeiten in diesem Abschnitt werden im Zeitraum zwischen  Mai 2017 bis hin zur Beräumung aller temporären bautechnisch erforderlichen Einschränkungen Ende März 2018 ausgeführt. Für den genannten Zeitraum von über 11 Monaten wird es nach aktuellem Stand somit erforderlich sein, den ca. 700 m langen Abschnitt für Fußgänger und Radfahrer in beide Richtungen zu sperren.

Die offizielle Umleitung für den Weg von und nach Leipzig wird über die Koburger Straße geführt. Mit fortschreitenden Bauarbeiten im Gewässer wird baubedingt der Bootsverkehr ebenfalls eingeschränkt. Ab dem 1. August 2017 ist das Befahren der Pleiße mit Wasserfahrzeugen jeglicher Art im Bereich von Bahnbrücke bis zum AGRA-Wehr ebenfalls nicht mehr möglich. Im Gewässerlauf finden im Zeitraum bis Ende Februar 2018 Baggerarbeiten mit amphibischer Technik statt, welche eine Benutzung der Pleiße in diesem Gebiet durch Dritte aus sicherheitstechnischen Gründen grundsätzlich untersagen.

Der Baubereich wird bis zu diesem Zeitpunkt noch optisch gekennzeichnet und mit entsprechenden Warnhinweisen und Absperrungen für den öffentlichen Bootsverkehr gekennzeichnet. Diese Einschränkungen der öffentlichen Wegeführung beruhen auf dem planfestgestellten Zuwegungs- und Sicherungskonzept zur Maßnahme Pleißevertiefung und sind grundsätzlich für die gesamte Bauzeit aufrecht zu erhalten.

Zurück