LMBV: Klittener Rampe mit Dalben für Kopflader-Schiff entsteht am Bärwalder See

Schaffen der Voraussetzungen für eine erweiterte Schifffahrt am Bergbaufolgesee

Senftenberg/Boxberg. Kurz vor Ostern ist am Klittener Ufer des LMBV-Bergbaufolgesees Bärwalder See ist derzeit reges Baugeschehen zu beobachten.

Seit dem Morgen des 17. Aprils 2019 wurde an der Anlanderampe für die künftige Schifffahrt auf dem Bärwalder See, einem Bergbaufolgesee der LMBV, weiter gebaut.

Dieses sogenannte § 4–Projekt der Bergbausanierung, dass der Freistaat Sachsen im Wesentlichen finanziert, hat folgenden Titel: „Schaffen der Voraussetzungen für eine erweiterte Schifffahrt am Bärwalder See“. Den Auftrag dazu hat die Fa. SGL Spezial- und Bergbau-Servicegesellschaft Lauchhammer mbH von der LMBV dazu bekommen.

Am 17.04.2019 wurden 17 Betonteile angeliefert und schrittweise auf einer mit Wasserbausteinen zunächst geneigt errichteten Schräge verbunden und teilweise unter Wasser eingebaut. Dabei kam auch ein Industrietaucher zum Einsatz.

Auf einem benachbarten Ponton waren auch die drei rund 12 Meter langen Dalben bereits vor Ort, die ebenfalls ab Nachmittag bis zum Folgetag Stück für Stück in den Seegrund eingebracht werden sollten. Diese Stahlrohre sollen künftig zum sicheren Anlanden und Festmachen des Kopflader-Schiffes dienen. Dazu musste der vor Ort befindliche große Kran noch umgebaut und mit einem Mäkler zum Reinpressen der Dalben versehen werden.

Die vorgesehenen Standorte der Dalben waren bereits mit Spundwänden zum Dalben-Einbringen vorbereitet. Am Seeufer selbst kommt noch ein Seil-Poller, ebenfalls ein kräftiges Rohr, in den Boden, um als zusätzliche Sicherung für das künftige Anlanden zu diesen.

Zurück