LMBV: Maßnahmen gegen Grundwasser-Wiederanstieg an Senke Rötha in Planung

Wirtschaftsweg zukünftig wieder nutzbar

Rötha. Im Zuge des Grundwasserwiederanstieges hatte sich im Bereich der B95-Unterführung bei Rötha (Senke Rötha) eine Vernässungsfläche gebildet.  Um den dort vorhandenen Wirtschaftsweg zukünftig wieder nutzen zu können, sind verschiedene Baumaßnahmen geplant.

In einem ersten Bauabschnitt soll der Wasserspiegel der nordwestlichen Vernässungsfläche auf ein Niveau von 123,4 Metern NHN stabilisiert werden. Dadurch wird auch der Erhalt von Biotopen, die an den Wirtschaftsweg angrenzen, gewährleistet. Die Höhe des Wasserspiegels wurde mit der verantwortlichen Naturschutzbehörde abgestimmt. Die Vergabe der zugehörigen Bauleistung soll im 4. Quartal 2017 erfolgen.

Für eine ganzjährige Nutzung des Wirtschaftsweges ist es in einem zweiten Bauabschnitt notwendig, den unter Wasser stehenden Wegeabschnitt auf ein geringfügig über den Gewässerflächen liegendes Niveau anzuheben. Dazu gehört auch eine hydraulische Verbindung der vier Gewässerteilflächen, die derzeit durch den Wirtschaftsweg und die B95 zerschnitten werden. Solch eine abschließende und dauerhafte Lösung ist jedoch erst nach Abschluss der Bauarbeiten an der A 72 möglich.  Deshalb wird es zunächst eine provisorische Lösung geben, welche  die Arbeiten des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr beim Bau der A 72 nicht behindert. Dieses Interim wird derzeit durch die LMBV geplant und mit den Baumaßnahmen des 1. BA umgesetzt.

 

(Bildquelle: IIT GmbH)

Zurück