LMBV: MDR-Dokumentation zum Tagebau Wulfersdorf am 09.04.2019 ausgestrahlt

LMBV erläutert Flutung und Sanierung für künftige Nachnutzung

Leipzig/Harbke. Am 9. April 2019 wurde der Beitrag "Das Geheimnis von Harbke - Operation Grenzkohle" in der MDR-Serie „Der Osten – Entdecke, wo du lebst“ unter Beteiligung der LMBV ausgestrahlt.

Der zuständige LMBV-Abteilungsleiter Projektmanagement Sachsen-Anhalt Dietmar Onnasch berichtet darin u.a. über die Flutung des ehemaligen Tagebaus sowie über die noch in einigen Bereichen erfolgende Böschungssanierung und Erosionssicherung am Ufer des künftigen Lappwaldsees.

Zuvor machten sich die Filmemacher Dr. Peter und Stefan Simank im Januar ein Bild vom Stand der LMBV-Sanierung am Tagebau Wulfersdorf.

Auf die Besonderheit, nämlich den Verlauf der damaligen innerdeutschen Grenze durch den ehemaligen Tagebau, geht die Dokumentation ebenfalls ein. Durch die innerdeutsche Teilung erfolgte der Braunkohlenabbau in zwei technologisch getrennten Tagebauen. Die Sanierung des Tagebaus Wulfersdorf begann 1986 und wurde nach der Wende von der LMBV fortgesetzt. Auf niedersächsischer Seite ist seit dem 1. Januar 2014 die Helmstedter Revier GmbH (HSR) – eine Tochter der MIBRAG – für die Sanierung des Tagebaus Helmstedt zuständig. Heute verläuft die Landesgrenze Sachsen-Anhalt und Niedersachsen noch immer durch den zukünftigen Lappwaldsee.

Die 44-minütige MDR-Dokumentation kann hier angesehen werden.

Alle Informationen von der Flutung bis zur geplanten Nachnutzung erfahren Sie in der Ausgabe 14 „Wulfersdorf“ der Reihe „Wandlungen und Perspektiven“.

Blick auf den ehemaligen Tagebau Wulfersdorf im sachsen-anhaltinischen Teil mit der Stadt Harbke

Zurück