LMBV: Ministerpräsident Haseloff dankt für Leistungen in der Braunkohlesanierung

Die in der Region entstandenen Seenlandschaften und die damit verbundenen Chancen wären undenkbar ohne LMBV

Magdeburg/Landsberg. Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff hat der Lausitzer und Mitteldeutschen Braunkohle-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) für ihre Leistungen in der Braunkohlesanierung in Sachsen-Anhalt gedankt.

„Seit der Wiedervereinigung ist die LMBV unser zuverlässiger Partner. Die in unserer Region entstandenen Seenlandschaften und die damit verbundenen Chancen in der Tourismusentwicklung wären undenkbar ohne das herausragende Engagement der LMBV“, sagte Haseloff am 06.12.2017 in Peißen bei der Barbarafeier der LMBV.

Unabhängig davon, dass die Braunkohleverstromung noch auf längere Sicht als Brückentechnologie erforderlich sei, zeigte sich Haseloff zuversichtlich, dass auch der bevorstehende Strukturwandel nach Auslaufen des aktiven Braunkohlebergbaus gelinge. Die Akteure im Land hätten inzwischen einen hohen Erfahrungsschatz, was die Gestaltung von grundlegenden wirtschaftlichen Veränderungen betreffe. „Den Wandel in unseren Braunkohlegebieten werden wir im Zusammenwirken mit allen Beteiligten möglichst sozialverträglich umsetzen.“

Hintergrund

Die heilige Barbara ist die Schutzpatronin der Bergleute. Die Tochter eines reichen Kaufmanns lebte der Legende nach im heutigen Izmit in der Türkei. Im Jahr 306 starb sie den Märtyrertod. Zur Patronin der Bergleute wurde Barbara am Ende des Mittelalters. Ihr Gedenktag ist der 4. Dezember. Quelle: Presseinfo der Staatskanzlei vom 6.12.2017

 

Zurück