LBGR: Vorübergehende Vollsperrung des Senftenberger Sees veranlasst

Landkreis Oberspreewald-Lausitz spricht Verbot zur Ausübung des Gemeingebrauchs aus

Senftenberg. Infolge der Rutschung an der Insel im Senftenberger See am 13. September 2018 und der nach wie vor bestehenden Gefahrenlage ist der See vorübergehend vollständig gesperrt worden.

Gründe dafür sind der außergewöhnliche Niedrigwasserstand von 97,93 m NHN und die sich daraus ergebende geotechnische Situation am Restloch Niemtsch. Dies teilte das Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe Brandenburg (LBGR) am 21.09.2018 mit. Nach einer Sondersitzung der zuständigen Behörden und der LMBV war dieser Schritt als Folge eines ersten Gutachtens durch einen Sachverständigen notwendig geworden.

Im Ergebnis dessen wurde festgelegt, dass die gesamte Wasserfläche des Senftenberger Sees für die Schifffahrt bis auf weiteres trotz Betonnung durch das Landesamt für Bauen und Verkehr (LBV) ab sofort voll gesperrt wird. Durch die untere Wasserbehörde des Landkreises Oberspreewald-Lausitz wird mit dem Verbot der Ausübung des Gemeingebrauchs jegliche Nutzung untersagt, das heißt unter anderem, dass Baden, Tauchen, Betreten und Befahren der Wasserfläche verboten sind. Das LBGR ordnete gegenüber der LMBV an, Absperrmaßnahmen für die gefährdeten Uferbereiche südlich der gesperrten Insel durchzuführen.

In der 39. Kalenderwoche sollen die weiteren geotechnischen Bewertungen des Sachverständigen vorliegen, auf deren Basis über die weiteren erforderlichen Maßnahmen entschieden wird. Die eingeleiteten vorübergehenden Sperrmaßnahmen könnten ab einem Seewasserstand von 98,3 m NHN möglicherweise wieder aufgehoben werden.

(Archivfoto von Insel im Senftenberger See vor dem geotechnischen Ereignis)

Medieninfo des LFU/LBGR v. 24.09.

LBGR PM Senftenberger See (24 09 2018).pdf (PDF 130,4 KB)

Medieninformation des LBGR v. 21.09.18

1_LBGR PM Senftenberger See (21 09 2018).pdf (PDF 67,7 KB)

Allgemeinverfügung des LK OSL v. 21.09.18

1_LK OSL Allgemeinverfuegung Untersagung Gemeingebrauch SFB-See.pdf (PDF 129,0 KB)

Zurück