LMBV: Verkehrstechnische Erschließung des Störmthaler Sees fortgeführt

Grundvoraussetzung für weitere Anlegestelle am Ostufer geschaffen

Leipzig/Großpösna. Er führt auf rund 1.550 Metern Länge vom alten Aussichtspunkt am östlichen Störmthaler Seeufer entlang - ein neuer asphaltierter Wirtschaftsweg mit Ausweichstellen in wechselnden Breiten zwischen 3,50 und 4,50 Metern. Entstanden ist er im Rahmen einer § 4-Maßnahme durch die LMBV, ausführende Firma war Max Bögl.

Am 23. Juni 2015 fand die bauliche Abnahme der Zuwegung statt. Im Anschluss daran trafen sich Vertreter der Kommune, des Anglerverbands Leipzig und der LMBV, um den neuen Wegabschnitt in Augenschein zu nehmen, der künftig zur geplanten fünften Anlegestelle für die Passagierschifffahrt auf dem Störmthaler See führen wird. Weiterhin in Planung sind eine Anglerstützpunkt sowie eine Marina.

Die Herstellung der Zufahrt zum Störmthaler See erfolgte offiziell ab 5. Januar 2015. Das Bauende war für Ende Juni 2015 geplant, die Maßnahme konnte jedoch rund zwei Wochen eher abgeschlossen werden. Die Finanzierung erfolgte nach § 4 des Verwaltungsabkommens zur Braunkohlesanierung. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 450.000 Euro, die Gemeinde Großpösna trug einen Eigenanteil in Höhe von 112.500 Euro.

Zurück