LMBV: Panoramaweg konnte durch NABU-Stiftung mit Hilfe der Bergbausanierer eingeweiht werden

Bisheriger Sperrbereich konnte dafür eingezogen werden

Senftenberg/Lichterfeld. Bevor am 25. Mai 2018 der von der NABU-Stiftung erdachte und von der LMBV unterstützte Panoramaweg entlang der sich ausbildenden Seeteichsenke und dem Restloch 131-N in der Bergbaufolgelandschaft des Naturparadieses Grünhaus eingeweiht werden konnte, mussten symbolisch eine Handvoll Sperrbereichsschilder der LMBV weichen. Mit der nach erfolgter geotechnischer Bewertung und weitfortgeschrittener Sanierung in diesem Bereich konnten die vormaligen Sperrbereichsgrenzen eingezogen und das gemeinsame Projekt eines Panoramaweges entlang des neuen Heidesees vorangebracht werden.

War es Naturfreunden bislang nur in geführten Gruppen innerhalb der NABU-Öffentlichkeitsarbeit möglich, die dortige Bergbaufolgelandschaft zu entdecken, ist dies auf dem nun freigegebenen Weg auch individuell möglich. In diesem Zuge hat die LMBV Anfang Mai 230 Hektar Fläche wieder freigegeben. Dafür müssen bis zum Herbst weitere rund 500 Sperrschilder umgesetzt werden, erklärte der zuständige LMBV-Projektmanager Frank Sauer.

Ein rund fünf Kilometer langer Wanderweg führt jetzt durch das Naturparadies Grünhaus. Besucher können auf diesem nun auf eigene Faust die reichhaltige Natur entdecken. Die heutige Seeteichsenke selbst gebe es ohne den Einsatz der Naturschützer vermutlich nicht in dieser Form. Nach den ursprünglichen Sanierungsplänen war dort nur ein technisch anmutender Durchfluss vorgesehen, so Frank Sauer. Doch aufgrund des kompromissreichen Miteinanders zwischen NABU-Stiftung und LMBV wurde der nun rund 30 Hektar große Flachwasserbereich geschaffen. Mindestens ein Kranich-Brutpaar lebe dort schon, so NABU-Vertreter. Und alljährlich im Herbst übernachten dort viele Artgenossen auf dem Zug gen Süden.

Der neue Wanderweg erschließt die knapp 2.000 Hektar große NABU-Naturerbe-Fläche, betonte Grünhaus-Chef Dr. Stefan Röhrscheid. An der Seeteichsenke ist sogar ein einladender Aussichtshügel entstanden, der einen Blick bis zu F 60 ermöglicht. Darüber hinaus gibt es einen Panoramablick auf den Heidesee. Die Natur des Gebietes wird durch fünf Infotafeln beschrieben. NABU-Spezialistin Sandra Stahmann riet allen Besuchern, den ausgeschilderten Weg keineswegs zu verlassen, um die sensiblen Lebensräume nicht zu gefährden. Der neue Grünhauser Wanderweg ist über die L 60 von Lichterfeld nach Lauchhammer erreichbar. Südlich des Bergheider Sees führt ein Hinweisschild zu einem Parkplatz. Von dort sind es nur wenige Schritte bis zum ersten Anlaufpunkt und neuen Infotafeln.

Blick auf die Ufer des Heidesees (RL 131-N) vom neuen Panoramaweg aus

Zurück