LMBV: Planer stellten Überlegungen für Gelingen einer erweiterten Schifffahrt auf Bärwalder See vor

Blick über den Klittener Hafen des Bärwalder Sees - Dez. 2017
Blick über den Klittener Hafen des Bärwalder Sees - Dez. 2017

Vor einer Fahrgast-Schifffahrt sind noch Investitionen in drei Rampen und eine Helling nötig

Boxberg. In der Boxberger Gemeinderatssitzung am 8. Januar 2018 gab es u.a. aktuelle Informationen der LMBV zum Stand der Planungen der Projekte „Schaffung der Voraussetzungen für eine erweiterte Schifffahrt auf dem Bärwalder See“ und zum Bau eines Funktionsgebäude mit sanitären Anlagen im Rahmen der Erweiterung der Schwimmsteganlagen im Hafen Klitten, welches nun laut aktuellem Terminplan in der Saison 2018 fertiggestellt werden solle, so Roman Krautz von der Kommune.

Für die LMBV hatte der Leiter Planungsabteilung Ostsachsen, Holger Uibrig gemeinsam mit Helmut Perk vom Planungsbüro Sweco in Rietschen den Bearbeitungsstand von künftigen Anlegern und einer Helling – als Einsatz- und Entnahmestelle für größere Schiffe – am See vorgestellt. Je eine Rampe sei nun für die Uferbereiche in Boxberg, Klitten und Uhyst vorgesehen. Am weitesten sei man in Klitten, da die Unterlagen dafür derzeit schon bei der Unteren Wasserbehörde zur Genehmigung lägen, so Uibrig

„Sobald die Genehmigung erteilt sei, könne die Ausschreibung erfolgen und danach gebaut werden“, berichtete diesbezüglich auch Constanze Knappe in der Sächsischen Zeitung v. 10.01.2018. Die Kosten beliefen sich auf 167.000 Euro, heißt es dort weiter. Für Uhyst seien zwei Varianten, einmal östlich und einmal westlich des Strandes untersucht: worden. Favorisiert werde eine Rampe an der Westseite, da dort bereits eine Anbindung an die Infrastruktur existiere, informiert die Autorin Knappe. Das Errichten der Rampen und Festmach-Dalben sei baulich nicht so anspruchsvoll, ließen die Planer durchblicken.

Eine Herausforderung seien in Uhyst jedoch die durch Wind und Wellengang verursachten Versandungen. Dazu müssten vor dem Bau zusätzlich Wind- und Wellengutachten in Auftrag gegeben werden, weiß Regina Weiß in der Lausitzer Rundschau vom 10.Januar 2018 dazu zu berichten. Ob der Anleger deswegen weiter in den See hinausgebaut werden muss, bleibe noch zu untersuchen, so die Ingenieure. Für den Standort Boxberg sei die Genehmigung für eine temporäre Anlage beantragt, damit dort ab 2019 auch größere Schiffe anlegen könnten. Drei Jahre lang solle dafür auch die bestehende Slip-Anlage der Feuerwehr mit genutzt werden, hieß es dazu weiter in der SäZ-online-Ausgabe.

Es seien insgesamt neun Varianten untersucht worden. Gedacht wurde auch an einen ähnliches Konstrukt wie der von der LMBV errichtete schwimmende Anleger des Zweckverbandes LSS am Geierswalder See. „Doch würden die Kosten zur Unterhaltung die Einsparung bei den Investitionen wieder auffressen,“ so die Lausitzer Rundschau. „Die Ergebnisse des Boden- wie auch des nochmaligen Wellengutachtens verteuerten das Vorhaben erheblich. Die Varianten kosten zwischen 980.000 und 2,5 Millionen Euro.“ Kriterien für die Variantenuntersuchungen waren dabei der Investitionsaufwand, der Nutzen, aber auch mögliche Konfliktfelder wie zum Beispiel potenzielle Störungen von Hochzeitszeremonien auf der Traufläche am Boxberger Strand durch Fahrgäste sowie spätere Kosten zur Unterhaltung. Als beste Variante kristallisierte sich der Osthafen mit Einbindung der Rampe in die Böschung heraus, so die Planer. Als Heimathafen für das Fahrgastschiff könnte er das „Einfallstor an den Bärwalder See“ werden, wird Holger Uibrig von der LMBV zitiert.

Derzeit werde seitens LMBV auch intensiv an der weiteren Planung des schwimmenden Funktionsgebäudes mit sanitären Anlagen weiter gearbeitet, sodass der Bau voraussichtlich bis zum Saisonende 2018 abgeschlossen und an die Gemeinde Boxberg/O.L. übergeben werden kann, heißt es vom Amtsleiter "Landschaftspark Bärwalder See" und Stabsstelle „Wirtschaftsförderung” R. Krautz. Am 01.04.2018 beginne zudem die neue Wassersportsaison am größten Binnensee des Freistaates Sachsen. Die Erweiterung der Schwimmsteganlagen für Segel- und Motorboote im Hafen Klitten um die C- und D-Seitenstege wurden im August 2017 von der LMBV an die Gemeinde Boxberg/O.L. übergeben, sodass für die Wassersportsaison 2018 weitere, attraktive Wasserliegeplätze für in- und ausländische Wassertouristen angeboten werden können.

Quellen: Bericht der Gemeindeverwaltung Boxberg/O.L. und Online-Artikel der Sächsischen Zeitung v. 10.01.2018 „Kein Schiff wird kommen“ v. Constanze Knappe sowie der Lausitzer Rundschau v. 10.01.2018 „Fahrgastschiff kommt später“ von Regina Weiß // Pressefoto von Madlen Kulisch für Gemeinde Boxberg/O.L

Zurück