LMBV: Treffen zum länderübergreifenden Wassermanagement zwischen SN und BB

Bergbausanierer informierte am Speicher Lohsa II, der MWBA Burgneudorf und der Vorsperre Bühlow

Lohsa/Burgneudorf. Am 7. August 2019 trafen sich Sachsens Umweltminister Thomas Schmidt und Brandenburgs Umweltminister Jörg Vogelsänger zu einem gemeinsamen Arbeitsgespräch in der Lausitz.

Zusammen mit dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV), Klaus Zschiedrich, und LMBV-Sanierungsbereichsleiter Lausitz Gerd Richter besuchten die beiden Umweltminister den Bergbaufolgesee Lohsa II im Landkreis Bautzen, die Wasserbehandlungsanlage Burgneudorf im Landkreis Bautzen und die Vorsperre Bühlow an der Talsperre Spremberg im Landkreis Spree-Neiße.

Dabei besprachen sie insbesondere Fragen der Verockerung der Spree, Strategien zur Verminderung des Sulfateintrags in die Spree sowie zum Umgang mit Trockenheit und Dürre. Vom Braunkohlebergbau geprägt, steht die Lausitzer Region zwischen Lohsa und Spremberg vor großen Herausforderungen im Bereich der Wasserwirtschaft.

Der Brandenburgische Umweltminister Jörg Vogelsänger: „Die gute Zusammenarbeit der Umweltministerien des Landes Sachsen und Brandenburg und der Bergbaubetriebe ist die Basis dafür, dass auch infolge des sichtbaren Endes der Braunkohlegewinnung die weiteren Herausforderungen bei der Herstellung eines ausgeglichenen Wasserhaushaltes unter Beachtung der ökologischen Erfordernisse und wirtschaftlichen Ansprüche für das Wasser in Menge und Beschaffenheit bewältigt werden kann.“

Der Sächsische Umweltminister Thomas Schmidt: „Die extreme Trockenheit seit dem Jahr 2018 führt zu einer weiteren Verschärfung der wasserwirtschaftlichen Situation in den vom Bergbau geprägten Einzugsgebieten der Spree und Schwarzen Elster. Dies hat Auswirkungen bis nach Berlin“, sagte Staatsminister Schmidt. Schmidt: „Wir sind uns einig, dass wir diese Fragen nur gemeinsam und mit der LMBV lösen können.“

Im Sommer 2018 haben die drei Bundesländer Berlin, Brandenburg und Sachsen eine Ad-hoc-Arbeitsgruppe „Extremsituation“ gegründet. In dieser Arbeitsgruppe werden alle zwei Wochen wichtige Entscheidungen für die Bewirtschaftung der Spree und Schwarzen Elster getroffen. Durch die länderübergreifende Bewirtschaftung aller Wasserressourcen in Sachsen und Brandenburg, insbesondere der Speicher Lohsa II und Bärwalde sowie der Talsperren Bautzen, Quitzdorf und Spremberg, kann der Mindestabfluss in der Spree und damit auch ein wesentlicher Beitrag für die Sicherung der Trinkwasserbereitstellung für Berlin gewährleistet und gesichert werden.

Die Minister wurden fachlich von den Abteilungsleitern Ulrich Kraus (SMUL) und  Kurt Augustin (MLUL) sowie PRef Klaus Kühling (SMUL) begleitet. Quelle: MLUL PM v. 7.8. - redigiert / Fotos: P. Radke für LMBV

Zurück