LMBV: Übergabe des neuen Domizils des Hundesportvereins Lauchhammer e.V. erfolgt

Bergbausanierer, Stadtverwaltung und Verein konnten neue Ansiedlungsfläche einweihen

Senftenberg/Lauchhammer. In Lauchhammer-West konnte am 4. Mai 2015 die gemeinsame Inbesitznahme der neuen Ansiedlungsfläche für den Allgemeinen Hundesportvereins Lauchhammer e.V.  mit der LMBV vorgenommen werden. Gemeinsam mit dem Verein war in den zurückliegenden Monaten das neue Vereinsheim einschließlich des Aufstellens von Hundeboxen und -zwinger sowie dem Herrichten des Hundesportplatzes mit Stellplätzen, Flutlichtanlage und Einfriedung am Ersatzstandort Elsterwerdaer Straße umgesetzt worden. Der Umzug des Vereins war im Zuge von möglichen Instabilitäten am bisherigen Kippen-Standort nahe dem Restloch 35 notwendig geworden. Die Stadtverwaltung hatte sich um die Bereitstellung des nicht mehr genutzten Sportplatzes intensiv eingebracht.

Konkret wurden das neue Vereinsheim in Fertigbauweise als Containermodulanlage als funktionaler Ersatzneubau in den Abmessungen von rd. 20 x 6 Meter errichtet; die Fundamente zur Aufstellung von 30 Hunderuheboxen gebaut, 10 Hundezwinger aufgestellt, eine Flutlichtanlage für den Hundesportplatz vorinstalliert, die alten Fußballtore zurückgebaut, die Zufahrt  sowie ein Parkplatz als Schotterrasen und eine Einfriedung errichtet sowie auch 15 Bäume gepflanzt.

Hintergrund: In der Stadt Lauchhammer sind mehrere bebaute Altkippenflächen vorhanden, die mit dem wiederkehrenden Grundwasser instabil werden könnten. 2013 wurde bei gutachterlichen Betrachtungen festgestellt, dass am alten Vereinsstandort nahe der Ortrander Straße im Extremfall von Starkniederschlägen und einem zu erwarteten Grundwasserflurabstand ≤ 0,5 m eine nicht mehr ausreichende Grundbruchsicherheit der genutzten Kippenfläche sowie eine fehlende Trittsicherheit der Uferzone des Restloches 35 durch das aufgehende Grundwasser bestand.

Daher wurde ein Verlagern des Vereinsgeländes an den Ersatzstandort in der Elsterwerdaer Straße in Lauchhammer-West zum ehemaligen Fußballplatz notwendig. Mit dem Verein wurde diese Umsetzung an einen neuen Standort vereinbart. Die LMBV hat im Auftrag des Landes Brandenburg als Projektträgerin der Braunkohlesanierung an diesem Vorhaben maßgeblich mitgewirkt. Die Finanzierung des Projektes erfolgte über das Verwaltungsabkommen Braunkohlesanierung.

Foto v.l.n.r.: Manfred Kolba, LMBV-Bereichsleiter; Vereinsvorsitzender Dr. Klöditz und Bürgermeister von Lauchhammer Roland Pohlenz bei der symbolischen Frei- und Übergabe des Geländes (Foto LMBV/Steinhuber)

Zurück