LMBV: Verbotsschilder nach wie vor berechtigt - Gefährdungszone Erika nicht unerlaubt betreten

LMBV ist in Widerspruch gegen den Widerruf der Allgemeinverfügung des SächsOBA zur Gefahrenabwehr im Tagebau Erika/Laubusch gegangen

Senftenberg/Freiberg. Am 12.07.2016 hat das SächsOBA seine Allgemeinverfügung zur Gefahrenabwehr im sächsischen Teilbereich der Tagebaue Erika/Laubusch widerrufen.

Die LMBV ist dagegen anwaltlich am 26.07.2016 in Widerspruch gegangen.

Die LMBV weist vorsorglich daraufhin, das ungeachtet unterschiedlicher Rechtsstandpunkte die Gefahrensituation im sächsischen Teilbereich der Tagebaue Erika/Laubusch nach wie vor besteht und alle über 500 Verbotsschilder zu beachten sind.

Symbolfoto (2016)

Zurück