LMBV: Vorgaben zum Verhalten beim Auffinden toter oder auffälliger Vögel in Sanierungsgebieten

LMBV-Struktureinheit VT 61 in der Abteilung Rekultivierung/Umweltschutz zuständig

Senftenberg. Wie der LMBV-Fachreferent Ökologie Michael Stärke kürzlich informierte, gibt es für Mitarbeiter des Bergbausanierers ebenfalls klare Vorgaben zum Verhalten beim Auffinden toter oder auffälliger Vögel mit Verdacht auf Vogelgrippe in Sanierungsgebieten des Unternehmens.

Im Territorium der LMBV tot aufgefundene Vögel können der Struktureinheit VT 61 in der Abteilung Rekultivierung/Umweltschutz gemeldet werden. Durch die eingewiesenen Mitarbeiter dieser Struktureinheit werden die Vögel dann geborgen und dem zuständigen Veterinäramt zugeführt bzw. werden die Veterinärämter direkt informiert und vor Ort eingewiesen.

Unter „Vogelgrippe“ versteht man allgemein eine Tiererkrankung durch Vogel-Influenzaviren. Sie wird auch als aviäre Influenza oder Geflügelpest bezeichnet, und betrifft meist Hühner, Puten, Enten aber auch Wildvögel, insbesondere Wasservögel, die sie in Mastbetriebe einschleppen können. Die Vogelgrippe ist für den Menschen eigentlich nicht infektiös. manche Formen scheinen gar nicht auf den Menschen überzuspringen, bei anderen ist eine Ansteckung bei sehr engem Kontakt zu Geflügel möglich. Bislang sind weltweit rund 1000 Fälle von Vogelgrippe beim Menschen bekannt - die meisten davon in Asien. Von diesen starben allerdings - abhängig vom Erreger zwischen 20 und 50 Prozent der Infizierten.

In den Schlagzeilen der letzten Jahre traten in diesem Zusammenhang vermehrt Bezeichnungen wie H7N9, H5N1 oder H7N2 auf. Damit wird der auslösende Virustyp näher bezeichnet. Denn Influenza-Viren tragen bestimmte Eiweiße auf ihrer Oberfläche, die für sie charakteristisch sind. Dazu gehören Hämagglutinase (kurz H) und Neuraminidase (kurz N). Mithilfe dieser Proteine können sie den Organismus, den sie befallen, schädigen. Bisher sind 16 verschiedene Hämagglutinasen und 9 verschiedene Neuraminidasen bekannt. Nach der Zusammensetzung der Proteine, die die Viren auf ihrer Hülle bilden, werden sie auch benannt.

Bei den Vogelgrippe-Subtypen unterscheiden Experten, ob sie bei den betroffenen Vögeln schwere Krankheiten auslösen (hochpathogen) und oder nur leichte Symptome verursachen (niedrigpathogen). Für den Menschen ungefährlich sind beispielsweise die Typen H5N8 (derzeit aktuell) und H5N3. Bisher sind keine Erkrankungen von Menschen an diesem Typ bekannt.

Zurück