LMBV: WISMUT-Leitungsteam war zu Gast bei Bergbausanierern der LMBV

Erfahrungsaustausch zwischen Führungskräften der Bundesunternehmen WISMUT GmbH und LMBV mbH

Senftenberg. Am 17. Oktober 2017 war die Geschäftsführung der WISMUT GmbH aus Chemnitz und weitere Führungskräfte des Bundesunternehmens auf Einladung der Schwestergesellschaft LMBV mbH im Lausitzer Revier zu Gast.

Die Geschäftsführer Dr. Stefan Mann und Rainer M. Türmer und ihre Mitarbeiter wurden herzlich von der LMBV-Spitze in Senftenberg willkommen geheißen.

Bei einem anschließenden Erfahrungsaustausch wurden die verschiedenen Sanierungsansätze im Uran- und im Braunkohlen-Sanierungsbergbau gemeinsam besprochen. Nach einem Einführungsvortrag von Klaus Zschiedrich, Vorsitzender der Geschäftsführung, zum Aufgabenspektrum der LMBV konnte die Gäste von dem ostdeutschen Uranbergbausanierer die Flutungszentrale Lausitz bei der LMBV besichtigen.

Im Rahmen einer Befahrung wurde die Sanierungsbaustelle am Marienteich bei Freienhufen besucht. Dort gab die Abteilungsleiterin Geotechnik Lausitz, Kathy Sommer, Erläuterungen zum dort angewendeten Rüttelstopfverfahren. Im Rahmen der Tour wurde dann der in Flutung befindliche Großräschener See, die Wasserbehandlungsanlage Rainitza sowie der schon errichtete Ilse-Kanal angefahren.

Vom Lieske Ufer konnten die WISMUT-Bergleute einen guten Einblick in die laufenden Sanierungsarbeiten rund um den künftigen Sedlitzer See gewinnen. Zu den Fragen der Wasserbehandlung informierten sich die Gäste am LMBV-Kalkschiff „Klara“. Von bereits unter Ägide der LMBV umgesetzten §4-Projekten konnten die Sanierungsexperten aus Thüringen und Sachsen am Geierswalder See abschließend noch einen Einblick bekommen.

Zurück