LMBV: Würdiger Sanierungs-Ehrenbergmann 2015 – BIUG-Geschäftsführer Dr.-Ing. J. Keßler

Auf dem Fest der Hl. Barbara wurde dem anerkanntem Geotechniker und Sachverständigen die Ehrenbergmann-Würde angetragen

Leipzig/Senftenberg. Auf dem Fest der Hl. Barbara in Leipzig hat die LMBV dem anerkanntem Geotechniker und Sachverständigen die Ehrenbergmann-Würde 2015 angetragen. Der Vorsitzende der Geschäftsführung der LMBV, Klaus Zschiedrich, begründete dies wie folgt:

Dr.-Ing. habil. Jürgen Keßler studierte an der Bergakademie Freiberg von 1966 bis 1971 angewandte Geophysik und promovierte 1974. Als wissenschaftlicher Assistent an der Bergakademie Freiberg unter der damaligen Leitung von Prof. Förster arbeitete er intensiv an der Forschung zur Bodenverflüssigung der Kippen des Braunkohlenbergbaus. 1989 schloss er seine Habilitation über die Verdichtung von locker gelagerten Kippensanden durch Sprengen ab.

Der Bergbau, die Bergbausanierung sowie die bergbauliche Geotechnik prägten fortan das Arbeitsleben von Dr. Keßler. Er ist Mitbegründer und Geschäftsführer der B.I.U.G. Ingenieurgesellschaft in Freiberg. Dr. Keßler hat die Entwicklung der Bodenmechanik insbesondere bei der geotechnischen Begutachtung verflüssigungsfähiger Kippen und der Planung von dynamischen Verdichtungsprozessen entscheidend vorangebracht.

Die Sprengverdichtung wurde durch ihn anwendungsfähig entwickelt und wird derzeit zur schonenden Sprengverdichtung als wichtigste Anwendungstechnologie zur Sicherung gefährdeter Innenkippenflächen der Lausitzer Tagebaue modifiziert. Als anerkannter Wissenschaftler und Sachverständiger war Dr. Keßler an der Ausarbeitung von allgemein verbindlichen Richtlinien und Leitfäden der Geotechnik maßgeblich beteiligt.

„Aufgrund seiner herausragenden Leistungen für den Braunkohlenbergbau möchte die LMBV heute einen gestandenen Ingenieur und Wissenschaftler, der mit viel persönlichem Engagement und der stetigen Suche nach neuen effektiven, nachhaltig technischen Lösungen die Sanierung der ostdeutschen Braunkohlenindustrie über Jahrzehnte mitgestaltet hat, zum Ehrenbergmann ernennen.“

Zurück