LMBV: Übergabe von zwei Tagebaugroßgeräten an den Bergbau-Technik-Park e. V.

Symbolische Schlüsselübergabe für Bandabsetzer 1115 durch MIBRAG und Übergabe des Universalbaggers UB 162 durch Bitterfelder Bergleute

Großpösna. Seit 1990 sind über 20 Bandabwurfgeräte, auch als Bandabsetzer bezeichnet, gesprengt und verschrottet worden. Ein Gerät von damals – der Bandabsetzer 1115 – ist erhalten geblieben und steht schon seit vielen Jahren zusammen mit dem Schaufelradbagger 1547 südlich der Anschlussstelle Leipzig-Süd an der BAB 38 auf seinem vermeintlichen Schrottplatz. 2002 hatte sich der Verein Bergbau-Technik-Park gegründet, um die Tagebaugroßgeräte sicherzustellen. Dank des Engagements seiner Mitglieder und vieler öffentlichen Träger ist dies nachhaltig gelungen: Bandabsetzer und Schaufelradbagger bilden heute die Kernstücke des Parks.

Nachdem 2010 bereits der Schaufelradbagger 1547 von MIBRAG an den Bergbau-Technik-Park e. V. übergeben worden ist, konnte am 11. August 2016 im Rahmen der Tage der Industriekultur ein weiteres Highlight gefeiert werden: Mit der symbolischen Schlüsselübergabe durch den kaufmännischen Geschäftsführer von MIBRAG, Dr. Bernd-Uwe Haase, an den Vereinsvorsitzenden Gerald Riedel wurde der Bergbau-Technik-Park e.V. zum neuen Besitzer des Bandabsetzers 1115. Zahlreiche geladene Gäste und Vereinsvertreter freuten sich, dass das 50 Meter hohe Relikt aus dem mitteldeutschen Braunkohletagebau trotz des „immensen Schrottwertes“ der Verschrottung entgehen und zum offiziellen Anlass sogar in geführten Gruppen befahren werden konnte.

Im Grußwort von Dr. Haase fand die „Schwere der damaligen Arbeit“ im Braunkohlenbergbau und die „Leistung früherer Generationen“ ebenso Würdigung wie der Dank an alle Beteiligten der Gegenwart für ihr Engagement. Markkleebergs Oberbürgermeister Karsten Schütze hob die heutigen Funktionen des stillgelegten Bandabsetzers als „Landmarke, Denkmal und Zeitzeuge“ hervor. Jörg Stephani, stellvertretender Bürgermeister von Großpösna, verwies im Hinblick auf die Besuchszahlen des Bergbau-Technik-Parks auf den „regen Zuspruch von Gästen aus nah und fern“ und zeigte sich erfreut, dass fünf Arbeitsplätze im Park entstanden sind.

Letzter Höhepunkt des Tages war die Übergabe des Universalbaggers UB 162-1 vom Traditionsverein Bitterfelder Bergleute e. V. an den Bergbau-Technik-Park e. V. Das 50 Tonnen schwere Gerät wurde vor dem Bandabsetzer aufgestellt. Hans-Jürgen Biermann, Schatzmeister der Bitterfelder Bergleute, zeigte sich in seiner Rede froh, das Gerät „hier gut aufgehoben“ zu sehen, denn ein Schwerpunkt der Vereinsarbeit ist die Bewahrung von Sachzeugen des Bergbaus.

Zur Historie der Tagebaugeräte: Von TAKRAF 1985 gebaut war der 2.400 Tonnen schwere Bandabsetzer 1115im ehemaligen Großtagebau Espenhain und nach Einstellung der Braunkohleförderung zur Böschungssanierung und Dammschüttung im Einsatz. Am 1. November 1993 wurde das Gerät im Rahmen der Tagebausanierung zur Nutzung an die MBS übergeben und zum Masseneinbau in folgenden Sanierungsbereichen eingesetzt: 1994 bis 1996 Sicherheitspfeiler West (Restloch Markkleeberg), 1996 bis 1999 Restlochabriegelung beziehungsweise Schaffung der Landbrücke zwischen dem heutigen Markkleeberger und Störmthaler See, 1999 bis 2001 Verfüllung und Anstützung des Sicherheitspfeilers Nord unterhalb der Ortslagen Störmthal und Güldengossa und 2001 Anstützung von Teilen der setzungsfließgefährdeten Zugabsetzerkippe 1029. Die Sanierung mit Tagebaugroßgeräten endete im Südraum Leipzig am 31. Mai 2001.

Der Universalbagger UB 162 mit Schürfkübelausrüstung war 1977 gebaut worden und bis 1993 in den Tagebauen Goitsche und Köckern im Einsatz gewesen. Er wurde im April 2016 mit einem Tieflader vom sachsen-anhaltinischen Brehna in den Bergbau-Technik-Park transportiert und im Mai 2016 endmontiert. Er bereichert seither das Gelände als Ausstellungsstück für den Hilfsbetrieb im Bergbau. Nach Aussagen von Kennern existieren deutschlandweit nur noch wenige Geräte in dieser speziellen Ausführung.

Zurück