Sedimentberäumung am Ablaufgraben des Großen Goitzschesees zur Leine

Spundwände zur bauzeitlichen Wasserhaltung gesetzt

Leipzig/Bitterfeld.Der Ablaufgraben des Großen Goitzschesees zur Leine wurde im Jahre 2006 als Vorflut für das Restlochverbundsystem Goitzsche des ehemaligen Tagebaugebietes zur Leine angelegt. Infolge des uferparallelen Sedimenttransports aus dem südwestlichen Uferbereich des Großen Goitzschesees ist dieser Ablaufgraben versandet. Damit ist die Funktionstüchtigkeit des Ablaufgrabens stark gefährdet. Außerdem wurde der Auslaufbereich durch das Hochwasserereignis 2014 teilweise zerstört, es kam zu Erosionsschäden im Bereich der Böschungen und der angrenzenden Bauwerke und damit zu zusätzlichen Ablagerungen im Ablaufgraben.

Bei der fachgerechten Instandsetzung des Ablaufgrabens werden 600 Kubikmeter Sedimente entfernt, dabei kommen Spundwände zur bauzeitlichen Wasserhaltung zum Einsatz. Zwischen 1. Oktober 2014 und voraussichtlich 19. Dezember 2014 laufen folgende Maßnahmen durch den LMBV-Auftragnehmer TUG Oranienbaum GmbH: Wiederherstellung des ursprünglichen Auslaufprofils, Reparatur der Spundwandkappen, Verblendung der vorhandenen Spundwände des Hafenbeckens am Schnittpunkt zum Ablaufgraben und Einbau von Wasserbausteinen zur Böschungssicherung.

Zurück