Viel Bewegung auf LMBV-Baustelle am künftigen Auslauf des Zwenkauer Sees

Leipzig. An der LMBV-Baustelle am künftigen Auslauf des Zwenkauer Sees ist gegenwärtig viel Bewegung. Der Erdbau für das künftige Auslaufbauwerk ist schon weit vorangeschritten. Die Aufgabe des Betriebsauslasses besteht in der Entleerung der Hochwasserlamelle aus dem Hochwasserspeicher Tagebaurestloch Zwenkau in die Weiße Elster. Die Fertigstellung des Bauwerkes ist bis Ende 2014 geplant.

Das Bauwerk besteht aus einem knapp 100 Meter langen zweizügigen je 6 Meter breiten und zwei Meter hohen Rahmendurchlass in Stahlbetonbauweise, der beiderseitig durch Ein- bzw. Auslaufbauwerk begrenzt ist. In den Ein- und Auslaufbauwerken mit je 15 Meter Länge und Breite werden gedichtete Gleitschütze eingebaut, die im Regelbetrieb geschlossen sind und nur zur Entleerung des Hochwasserspeicherraumes geöffnet werden.

Die Wasserableitung aus dem Zwenkauer See erfolgt dabei über einen 370 Meter langen Zulaufgraben bzw. nach dem Auslaufbauwerk über einen 50 Meter langen Auslaufgraben in die Weiße Elster. Die Sohlbreiten betragen jeweils 15 Meter. Die Steuerung erfolgt künftig für jedes Bauwerk über ein Bedienhaus. Über den Betriebsauslass wird die Zufahrtsstraße zum Freizeitpark Belantis errichtet und der künftige Rundweg um den Zwenkauer See lang geführt.

Zurück